Zunehmende Konfrontation zwischen Chávez und der Kirche

Datum: 12. Juli 2010
Uhrzeit: 12:09 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Spannungen in Venezuela

Die katholische Kirche, die Präsident Hugo Chávez wie nie zuvor kritisierte, verärgert inzwischen viele der Gläubigen in Venezuela. Nach ihrem Empfinden folgt die Kirche nicht dem Beispiel des Friedens und der brüderlichen Liebe Jesu Christis.

Der Erzbischof von Caracas gilt als einer der aktivsten Kritiker von Venezuelas Präsident Hugo Chávez, dessen Weg zur “bolivarischen Revolution” er massiv rügt, wie beispielsweise den Lizenzentzug für den Privatsender Radio Caracas TV. Chávez bezeichnete ihn darauf wörtlich als “Höhlenbewohner” und “unwürdig”.

Einige der Gläubigen sind bestürzt und besorgt über die wachsenden Spannungen zwischen Chávez und den konservativen Priestern, die sich gegen den wachsenden Autoritarismus des sozialistischen Führers ausgesprochen haben. Die überwiegende Mehrheit der Venezolaner sind katholisch und Umfragen zeigen, dass die Kirche eine der angesehensten Institutionen des Landes ist.

„Ich sehe nicht alles als richtig an, was die Kirche sagt. Die Kirche darf keine Beleidigungen gegen Chávez aussprechen. Ich weiß nicht, wieso sich die Kirche in die Politik unseres Präsidenten einmischt“, teilte Amanda Ortiz, eine Hausfrau von 47 Jahren nach der Teilnahme an einer Messe im Osten Caracas mit. „Wir verlieren den Respekt vor beiden“.

Der Präsident bestreitet, dass seine Regierung die Freiheit der Bürger Venezuelas unterdrückt. „Wenn Christus noch leben würde, er würde die Hierarchie der Kirche bestrafen“, so Chávez. „Wir bewegen uns hin zu einer vollständigen Demokratisierung, die auch Bolivarischer Sozialismus genannt wird“, teilte Chávez mit.

Chávez, der in seiner Kindheit Messdiener war, erwähnt gerne, dass er auch Priester sein könnte. Oft heißt es, dass die Politik seiner Regierung an den Werten der Bibel angelehnt ist.

Jesús González de Zárate Salas, Weihbischof in Caracas, sieht dies anders. „Leider sieht unser Herr Präsident alles, was nicht seiner Art des Denkens entspricht, als persönlichen Angriff“. Die Oppostion wirft Chávez vor, das Modell des kommunistischen Kuba zu kopieren. „Unser Präsident ist ein Wolf im Schafspelz, er will von seinen Problemen ablenken und unsere Bevölkerung täuschen“, so Oppositionsführer Julio Borges Uros.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: andina

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!