Reina Luisa Tamayo: Politische Gefangene wurden nach Spanien gezwungen

kuba

Datum: 13. Juli 2010
Uhrzeit: 19:16 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Castro-Regime als Mörder bezeichnet

Laut Reina Luisa Tamayo, Mutter des bei einem Hungerstreik verstorbenen kubanischen Dissidenten Orlando Zapatao Tamayo, wurden die ehemaligen politischen Gefangenen gezwungen, nach Spanien auszureisen. Reina bekräftigte, dass ihr Sohn vor seinem Tod von Sicherheitskräften geschlagen und bedroht wurde.

Nach der Ankunft der sieben ehemaligen Gefangenen in Madrid teilte Reina mit, dass sie glücklich über die Freilassung ist, die aber nach ihrer Ansicht keine „Freiheit des Herzens“ ist. „Sie sollen sofort alle politischen Gefangenen freisetzen. In Kubas Haftanstalten sitzen über 300 und nicht jeder hat ein Verbrechen begangen“, erklärte Luisa Reina.

Reina betonte, dass „die Castros Mörder“ sind, weil sie ihren Sohn nicht freigaben und im Hungerstreik sterben ließen. „Sie sagen, dass in vier Monaten alle in Freiheit gelangen, aber warum müssen wir warten? Alle Freigelassenen sind gezwungen Kuba zu verlassen. Sie wollten bleiben, aber Castro hat dies nicht erlaubt. Die Menschen in Kuba sind aufgewacht und das Regime bekommt es mit der Angst zu tun“, schloss Reina.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Reproduktion

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!