Dominikanische Republik: Regierungspartei schlägt Fernández für den Friedensnobelpreis vor

LeonelFernadez

Datum: 14. Juli 2010
Uhrzeit: 03:27 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Vorschlag der PLD sorgte für heftige Diskussionen

Ein Abgeordneter der regierenden Partei (PLD) forderte seine Kollegen dazu auf, Präsident Leonel Fernández für den Friedensnobelpreis vorzuschlagen. Er verwies dabei auf die politischen Interventionen von Fernández bei den Konfliktlösungen in der Region.

Um für einen Nobelpreis in Frage zu kommen, muss man nominiert werden, wobei das Nominierungsrecht nicht jedem zusteht. Die Bestimmungen hierzu sind in den Statuten der Nobelstiftung festgelegt und werden ggf. von den mit der Auswahl der Preisträger befassten Institutionen präzisiert. Vorschläge für den Friedensnobelpreis kann jedes Mitglied einer Regierung oder eines internationalen Gerichts machen, außerdem Professoren der Fachrichtungen Sozialwissenschaft, Geschichte, Philosophie, Recht und Theologie sowie die Leiter von Friedensforschungsinstituten und ähnlichen Organisationen.

Alfonso Crisóstomo, Mitglied der regierenden PLD (Partei der Dominikanischen Befreiung), reichte in der Provinz Puerto Plata (Norden) einen Antrag an die Abgeordnetenkammer ein, der sofort für heftige Diskussionen sorgte. „Die Verdienste als Friedensstifter zeichnen Fernández als würdigen Kandidaten für den nächsten Friedensnobelpreis aus“, so Crisóstomo. Er bezeichnete den Präsidenten als „Manager“, der internationale Konflikte löst. Crisóstomo verwies dabei auf die Verdienste von Fernández bei der Krise in Honduras und erinnerte auch an dessen Vermittlungsbemühungen im Konflikt zwischen Kolumbien und Venezuela.

Crisóstomos Vorschlag wurde abgelehnt. Mehrerer seiner Kollegen waren der Meinung, dass Fernández nicht einmal die Probleme im eigenen Land unter Kontrolle hat und Verbrechen und anhaltende Korruption die Regierungszeit des derzeitigen Präsidenten prägen.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: TV-Reproduktion

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!