Präsident von Abchasien lobt Nicaragua

Datum: 19. Juli 2010
Uhrzeit: 12:22 Uhr
Leserecho: 2 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Nicaragua feiert 31. Jahrestag der sandinistischen Revolution

Der Präsident der abtrünnigen georgischen Region Abchasien, Sergej Bagapsch, ist in Nicaragua eingetroffen um den 31. Jahrestag der sandinistischen Revolution des zentralamerikanischen Landes zu feiern. Der südossetische Präsident Eduard Kokoity, der sich ebenfalls auf dem Weg nach Nicaragua befand, musste seine Reise aufgrund eines technischen Defektes seines Privatjets auf dem Flughafen Helsinki-Vantaa unterbrechen.

Sergej Bagapsch lobte am Sonntag Nicaragua, das als eines der wenigen Länder die Unabhängigkeit von Abchasien und Südossetien anerkannte. Bagapsch stellte nach seiner Ankunft in Managua fest, „dass unsere beiden Länder ähnliche Schicksale haben. Unsere Unabhängigkeit mussten wir auch mit Kampf und Krieg erzwingen“, betonte der Präsident.

Nicaragua war das zweite Land nach Russland, das die Unabhängigkeit von Abchasien und Südosetien anerkannt hat. Die beiden georgischen Provinzen hatten nach dem Südossetien-Konflikt im August 2008 ihre Unabhängigkeit ausgerufen. Am 19. Juli finden die Feierlichkeiten zum 31. Jahrestag der sandinistischen Revolution in Nicaragua statt, an denen Bagapsch und Kokoity zusammen mit dem Präsidenten Daniel Ortega teilnehmen werden.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Marikella

    Ja?
    Die beiden Länder sind vergleichbar?????
    Nicaragua hat also auch die Mehrheit der Bevölkerung vertrieben oder umgebracht um Gebiete eines demokratischen Landes abzuspalten/zu besetzen und mit der Minderheit einen eigenen Staat zu gründen????
    Dieses wurde mit militärischer Gewalt von einem 45 x so großem Nachbarn (Russland) durchgeführt, der politische Marionetten als Präsidenten ernannt hat.
    Denn es ist ganz einfach: teile und herrsche!!!!
    Zusätzlich hat der große Nachbar 10.000 seiner Soldaten dort stationiert die täglich plündern, vergewaltigen und morden.
    Das alles ist komplett Völkerrechtwidrig, aber der Nachbar hat ein ständiges Vetorecht im Weltsicherheitsrat der UNO und sehr viel Erdgas, so dass es nicht für seine Taten zur Rechenschaft gezogen wird.
    Außerdem seit wann setzt sich Russland für die Interessen der kleinen Völker ein???? (Tschedschenien, Dagestan, Nordossetien ect.)
    Es geht einfach nur darum Georgien zu okkupieren und zu beherrschen und nicht um die Interessen kleiner Völker!!
    Also nochmal: Nicaragua ist vergleichbar????

  2. 2
    IKA

    gut gesagt Marikella!!!

    Abchasien und s.g. S.Ossetien gehören zu GEORGIEN!!!Russland raus aus GEORGIEN!!!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!