Dominikanische Republik: Fernandez schlägt Drogen-Gipfel vor

fernadezobama

Datum: 19. Juli 2010
Uhrzeit: 17:10 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Gemeinsamer Kampf gegen den Drogenhandel

Der Präsident der Dominikanischen Präsident, Leonel Fernandez, hat seinem Amtskollegen Barack Obama die Einberufung eines Gipfels der karibischen und zentralamerikanischen Staaten vorgeschlagen. Ziel des Gipfels soll eine gemeinsame Koordination im Kampf gegen den Drogenhandel und der organisierten Kriminalität sein.

Fernandez und Obama trafen sich vor einer Woche in Washington. Beim Besuch im Weißen Haus vereinbarten beide Seiten eine verstärkte Zusammenarbeit bei der Bekämpfung des Drogenhandels, der Geldwäsche und der Gewinnung von erneuerbarer Energie.

Fernadez sprach bei dem Treffen den Bericht des State Department an, nach diesem die Dominikanische Republik die Mindeststandards für die Beseitigung des Menschenhandels und des Handels mit illegalen Betäubungsmitteln  “nicht voll erfüllt”. Das Ergebnis dieses Berichtes könnte wirtschaftliche Sanktionen gegen den Karibikstaat bedeuten.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Reproduktion

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!