Kinderarbeiter in Haiti

Kinderarbeiter

Datum: 20. November 2009
Uhrzeit: 16:13 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

KinderarbeiterJoseph bringt gerade mal 10 auf den Zähler, und der 15jährige André arbeitet doch schon wie ein Großer. Für je 2 Gourdes Tageslohn (ca. 5 Cents) arbeiten sie von Sonnenauf- bis Sonnenuntergang, während die erwachsenen Arbeiter die Baustelle um 16 Uhr verlassen und das Zehn- oder Zwanzigfache „verdienen“. Kinder sind eben „Lehrlinge ohne Lehrausweis“, und werden vom Bauherrn ausgenützt. Das bisschen Geld müssen sie nach Hause bringen und den Eltern abgeben, für „Kost und Logis“, sonst gibt es Schläge. So massiv, dass Joseph einmal erheblich verletzt und verbeult das Aufsehen der Nachbarschaft so sehr erregte, dass eine aufgebrachte Dame die Schlägereltern anzeigen wollte.

Seit 2003 gibt es ja eine spezielle Polizeieinheit für solche Fälle. Nach heftigen Diskussionen verzichtete man auf die Anzeige, da man die Rache der Eltern fürchtete. Die wären imstande gewesen, ihr eigenes Kind zu töten.

Man schätzt, dass mehr als 200.000 Kinder in Haiti ihre Eltern allein durch den AIDS-Virus verloren haben und sich nun als Waisenkinder alleine durchschlagen müssen. Die Verkauften und Vermieteten, die Heimatlosen und Ausgestoßenen, die Ausgesetzten und Waisen schuften überhaupt umsonst. Ab 15 müssten sie bezahlt werden, so steht es im Gesetz oder in den Sternen. Arbeitgeber bevorzugen deshalb Jüngere und entlassen die Kinder mit 15 Jahren, was zu einer hohen Anzahl von Cocorats ( Straßenkindern ) führt. Diese obdachlosen Kinder haben kein Zuhause mehr und müssen für sich selbst sorgen. Sie erbetteln Geld, Lebensmittel und Zigaretten von Passanten, Putzen im Vorübergehen Autoscheiben, verkaufen Wasser oder Kleinigkeiten, stehlen und rauben bisweilen, prostituieren sich und fallen in die Netze der Drogendealer. Sie verbringen ihren Tag auf der Straße und schlafen auch dort.

Sie zählen nicht zu den 22% der 10 bis 14 Jährigen die als Sklaven arbeiten müssen, nach Schätzungen der Vereinten Nationen sind das 300’000 Kinder: als Hausangestellte, in der Landwirtschaft, auf dem Bau, in kleinen Familienbetrieben, als Straßenverkäufer und Bettler, als Prostituierte, als Soldaten: ca. 1000 Kinder arbeiten als Boten, Spione oder Soldaten für bewaffnete Ganovenbanden und Diebeshorden in Port Au Prince. Sie sind ein leichtes Opfer für Menschenhändler und Schlepperbanden; 2500 bis 3000 davon werden in die Dominikanische Republik verschleppt.

Die UNICEF hat Hilfsprogramme gestartet, beispielsweise um in ländlichen Regionen und Slum vierteln Schulen zu errichten. Nach den regulären Schulstunden finden für Hausmädchen, Waisen und andere benachteiligte Kinder Kurse statt. Die Organisation stellt ihnen Schulmaterial zur Verfügung und sorgt dafür, dass die Kinder in der Schule eine warme Mahlzeit bekommen. Auch private Hilfswerke kämpfen gegen die Missstände, so wie Aktiv-gegen-kinderarbeit und andere. Sie können aber nicht mehr leisten als „Tropfen auf den heißen Stein“, zu groß ist die Unmenge der verbleibenden Probleme.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

Die exklusive Haiti-Kolumne im latina press Nachrichtenportal von Otto ‚Swissfot‘ Hegnauer. Der ehemalige Lehrer lebt seit mehreren Jahrzehnten auf Haiti und berichtet exklusiv von seinem täglichen Leben auf der Insel Hispaniola.

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!