Krise Venezuela-Kolumbien: Caracas mobilisiert Truppen

Datum: 22. Juli 2010
Uhrzeit: 16:37 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Spannungen zwischen beiden Ländern verschärfen sich weiter

Der venezolanische Präsident Hugo Chávez  erhöhte die Anzahl seiner Truppen an der Grenze zu Kolumbien. Laut Chávez ist „Uribe eine Bedrohung des Friedens“ und könnte „einen Krieg provozieren“.

„Ich habe höchste Alarmbereitschaft an unserer Grenze befohlen“, teilte der Präsident im Miraflores-Palast in Anwesenheit von Diego Maradona mit. „Uribe ist eine Bedrohung für den Frieden. Bevor er seine Regierungsgeschäfte übergibt, ist er zu allem fähig“, sagte Chavez. Gleichzeit forderte Venezuela die kolumbianischen Diplomaten dazu auf, innerhalb von 72 Stunden das Land zu verlassen.

Die Spannungen zwischen Venezuela und Kolumbien hatten sich am Donnerstag weiter verschärft. Der venezolanische Präsident Hugo Chávez kündigte in Caracas an, die Beziehungen zu Kolumbien vollständig abzubrechen.

Der kolumbianische Botschafter bei der OAS, Luis Alfonso Hoyos, legte zuvor bei einer Sitzung der Organisation der Amerikanischen Staaten in Washington Beweise dafür vor, dass sich in Venzuela, nur 23 Kilometer von der Grenze zu Kolumbien, mehrere Lager der FARC und ELN-Guerillas befinden. Chávez, warf Kolumbien danach vor, mit den USA einen Krieg gegen Venezuela anzetteln zu wollen.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Archiv

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!