Burger-Index: Brasilien hat den höchsten Preis in Lateinamerika

index

Datum: 23. Juli 2010
Uhrzeit: 13:42 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)
► Fastfoodfreunde leben in Brasilien teuer

Die britische Wochenzeitschrift „Economist“ hat ihren internationalen Burger-Preisvergleich präsentiert. Der Index gilt als durchaus aussagekräftig – und belegt unter anderem, dass für einen Hamburger in Lateinamerika am meisten in Brasilien bezahlt werden muss.

Wegen der Schwäche des Euro müssen Touristen dieses Jahr in vielen Ländern beispielsweise für einen Big Mac mehr ausgeben als im Vorjahr. Der sogenannte Big-Mac-Index wurde von der britischen Wochenzeitschrift für Wirtschaft, Politik und Kultur The Economist im Jahr 1986 erstmals veröffentlicht und gilt seit Jahren als halboffizielles Korrektiv zu den offiziellen Wechselkursen. Bei der von The Economist erhobenen Studie werden die Preise für einen Big Mac in unterschiedlichen Ländern in der inländischen Währung erhoben und werden durch die Umrechnung zu dem zu der Zeit herrschenden Wechselkurs in US-Dollar vergleichbar gemacht.

Spitzenreiter der Tabelle ist Norwegen, wo der Fastfoodfreund für seine Leidenschaft unglaubliche 45 Kronen (7,20 Dollar) für einen Big Mac opfern muss. Das entspricht einer Überbewertung der Norwegischen Krone um 93 Prozent. Auf dem dritten Platz folgt Brasilien, wo der Liebhaber eines Hamburgers am meisten Geld in ganz Lateinamerika investieren muss. In Brasilien kostet ein Big Mac derzeit umgerechnet 3,50 Euro – vor einem Jahr war er noch für 2,73 Euro zu haben. Am billigsten ist der Burger in Argentinien, woraus der „Economist“ schließt,  dass der argentinische Peso um mehr als 50 Prozent unterbewertet ist.

In Brasilien oder Mexiko ist die Kaufkraft des Euro in den letzten Monaten rasant gesunken. Europäer müssen dort teilweise bis zu 40 % mehr für das gleiche Produkt ausgeben als 2009.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Economist

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Chris

    Hier in Argentinien zu McDoof zugehen ist lángst nicht so wie diese Statistik es aussagen will , weil die Preise sind hier sehr gepfeffert Der BigMac geht nicht unter 3 USD über den Tisch , mit Getránk und Fritten 8 USD

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!