Dominikanische Republik: Fernandez will zwischen Venezuela und Kolumbien vermitteln

img.php

Datum: 23. Juli 2010
Uhrzeit: 16:16 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Vermittlungsbemühungen haben begonnen

Der Präsident der Dominikanischen Republik, Leonel Fernandez, hat angeküdigt im Konflikt zwischen Venezuela und Kolumbien eine Vermittlerrolle übernehmen zu wollen. Fernandez hat bereits in der Vergangenheit mehrfach bei strittigen Positionen zwischen den beiden Nachbarländern versucht zu vermitteln.

Der kolumbianische Botschafter bei der OAS, Luis Alfonso Hoyos, legte am Donnerstag bei einer Sitzung der Organisation der Amerikanischen Staaten in Washington Beweise dafür vor, dass sich in Venzuela, nur 23 Kilometer von der Grenze zu Kolumbien, mehrere Lager der FARC und ELN-Guerillas befinden. Chávez, warf Kolumbien danach vor, mit den USA einen Krieg gegen Venezuela anzetteln zu wollen, brach sämtliche Beziehungen mit Kolumbien ab und versetzte die venezolanischen Streitkräfte in Alarmbereitschaft.

Am 06. August reist der Staatspräsident von Brasilien, Lula da Silva,  zudem im Rahmen eines bereits seit längerer Zeit geplanten Treffens mit Hugo Chávez nach Venezuela. Beide Präsidenten hätten in dem Telefonat nun vereinbart, den Termin für ein ausführliches Gespräch über die weitere Entwicklung der Krise zwischen Venezuela und Kolumbien zu nutzen.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Almomento

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!