Uruguay: Einhundert kontaminierte Pinguine gerettet

pinguin

Datum: 23. Juli 2010
Uhrzeit: 22:11 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Erneut tote Pinguine in Lateinamerika

Mindestens einhundert durch Ölrückstände stark kontaminierte Pinguine erreichten die Küste von Uruguay, wo sie von Mitarbeitern mehrerer Umwelt-NGOs eingesammelt wurden. Die Tiere sollen sich nach der Reinigung erholen, anschliessend ins Meer zurückkehren und ihren Wanderzyklus fortsetzen.

Nach Angaben der Experten stammen die gefundenen Tiere aus dem Süden Argentiniens. Bevor sie von den Tierschützern gerettet werden konnten, starben wahrscheinlich hunderte von ihnen an den Stränden.

Die Vögel werden in einem kleinen Schuppen in einem Park in der Nähe von Punta del Este von Freiwilligen dekontaminiert und mit Futtermittel versorgt. Viele von ihnen haben dunkle Flecken auf ihrem Gefieder, die wahrscheinlich von Öl stammen, welches von Schiffen auf hoher See beim auswaschen ihrer Tanks ins Meer gelangte. Einige von ihnen sind sehr schwach, während die übrigen fast bewegungslos unter einem Infrarot-Licht verharren. Andere, von den Ölresten befreit, sind bereits unruhig und warten auf ihre Ration Fische.

In den vergangenen Tagen wurden bereits mehr als 500 Pinguine und andere Meerestiere an den Stränden des Bundesstaats São Paulo angeschwemmt. Biologen und Spezialisten der Universität von São Paulo haben die Tiere auf der Suche nach der Todesursache obduziert. Nach ihren Untersuchungsergebnissen ist dabei ein Mangel an Futter die wahrscheinlichste Ursache für den Tod der Tiere.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Video Screenshot

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!