Krise Kolumbien-Venezuela: Direkte Auswirkungen auf die Bewohner der Grenzregion

grenze-kolumbien-venezuela-normal

Datum: 26. Juli 2010
Uhrzeit: 07:53 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Bilateraler Handel stak eingeschränkt

Rund fünf Millionen Menschen sind von der anhaltenden Krise zwischen Venezuela und Kolumbien direkt betroffen. Einschränkungen der Bewegungsfreiheit von Personen und Gütern über die Grenzen hinweg wurden für illegal erklärt und verursachen enorme Probleme in der Grenzregion beider Staaten.

„Insgesamt sind fünf Millionen Menschen an der Grenze direkt von der Krise betroffen“, teilte die Präsidentin der kolumbianisch-venezolanischen Handelskammer, Magdalena Pardo mit. Die Bewohner der kolumbianischen Stadt Cúcuta (Nordosten) und der venezolanischen Städte Ureña und San Cristóbal sind nur durch die internationale Brücke getrennt und können nach dem Abbruch der diplomatischen Beziehungen ihre kommerziellen und sozialen Aktivitäten nicht mehr ausführen.

Nachdem Bogota der Regierung in Caracas vorwarf, tausende von kolumbianischen Guerillas auf ihrem Hoheitsgebiet Unterschlupf zu gewähren, brach der venezolanische Präsident Hugo Chávez am Donnerstag die diplomatischen Beziehungen mit Kolumbien ab.

Hugo Chavez schränkte bereits im Juli 2009, nachdem Bogota und Washington einen Kooperationsvertrag zur Nutzung von sieben Stützpunkten in Kolumbien unterzeichneten, den Handel mit dem Nachbarstaat ein. Venezuela war bis dahin der zweitwichtigste Handelspartner von Kolumbien, nach den Vereinigten Staaten. Nach inoffiziellen Statistiken brach der bilaterale Handel in den ersten drei Monaten des Jahres 2010 um 70%, verglichen mit der Vorjahresperiode, ein.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Brasilien Magazin

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!