Venezuela: Aussetzungen der Öl-Lieferungen in die USA wären ökonomischer Selbstmord

refidomsa_03 (1)

Datum: 27. Juli 2010
Uhrzeit: 16:37 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Aussetzung der Lieferungen wirtschaftlicher Selbstmord

Venezuelas Präsident Hugo Chavez hatte den USA am Sonntag mit dem Stopp der Öl-Lieferungen gedroht, sollte sein Land von Kolumbien angegriffen werden. Dies wäre nach Ansicht internationaler Experten „ökonomischer Selbstmord“ für das Land.

„Im Falles eines bewaffneten Angriffs auf Venezuela würden wir die Öl-Lieferungen in die USA einstellen“, teilte Chávez in einer Ansprache mit. „Auch wenn wir dann Steine essen müssen“, fügte er hinzu. „Die USA sind der wichtigste Abnehmer venezolanischen Erdöls und der einzige Kunde, der seine Rechnungen auch bezahlt. Die Bemerkungen von Chávez sind nicht glaubwürdig, eine Einstellung der Lieferung wäre wirtschaftlicher Selbstmord für ein Land, welches eh am Abgrund steht“, erklärte der venezolanische Wirtschaftswissenschaftler an der Universität Andrés Bello, Orlando Ochoa.

„Chavez ist absolut nicht glaubwürdig, es sei denn, er will sein Land in eine weitere Katastrophe stürzen“, teilte ein Berater der Ecoanalítica von Caracas mit. „Auf den Export von Erdöl entfallen 95,31% der Deviseneinnahmen von Venezuela und die Vereinigten Staaten sind der Hauptabnehmer von Öl aus diesem südamerikanischen Land, das Mitglied der OPEC ist. Zudem besitzt Venezuela nicht mehr die gleiche strategische Bedeutung für Washington wie früher“.

Laut  der International Energy Agency ist Venezuela mit 850.000 Barrel pro Tag nur noch der fünftgrößte Öl-Lieferant für die USA, weit hinter Kanada, der größte Exporteur mit 1,8 Millionen Barrel,  Saudi-Arabien mit 1,2 Millionen, Mexiko mit 1.1 und Nigeria mit 1 Mio. Barrel. „Die Lieferungen machen weniger als 8% des Gesamtbedarfs der USA aus, Venezuela ist als Lieferant sofort austauschbar“, teilte eine Quelle aus dem venezolanischen wirtschaftliche Beratungsunternehmen Ecofin mit. “ Setzen sie ihre Lieferungen aus, schneiden sie sich ins eigene Fleich“, so der Informant.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    togo

    „der einzige Kunde, der seine Rechnungen auch bezahlt“ – das stimmt ganz einfach nicht. Es bekommen viele Länder Öl mit besseren Konditionen, aber bezahlt werden sie.

    Venezuela liefert ja auch nach China, Südafrika, Indien usw.

    Ob 8% so leicht zu ersetzen wäre, wage ich zu bezweifeln. Man muss bedenken, dass einige Raffinieren auf venezolanisches Öl eingestellt ist. Ein Umbau dauert Zeit und kostet Geld. Ebenso würde es auch sprunghaft zu einem höheren Ölpreis führen.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!