Venezuela plant Kauf russischer Flugzeuge

Datum: 28. Juli 2010
Uhrzeit: 02:06 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Hugo Chávez rüstet weiter auf

Laut Angaben von Rosoboronexport, staatlicher Monopol-Exporteur Russlands für Rüstungsgüter, plant Venezuela den Kauf weiterer Waffen. Das Unternehmen, welches über 90 Prozent der russischen Waffenverkäufe abwickelt, erwartet nach eigenen Angaben die Unterzeichnung der Verträge mit der Regierung von Hugo Chávez in den nächsten Tagen.

„Heute haben wir Gespräche mit Venezuela geführt. Wir erwarten die Unterzeichnung von Verträgen, welche den Verkauf von militärischen Transportflugzeugen bestätigen“, teilte Sergej Kornev, Chef von Rosoboronexport mit.

Darüber hinaus erinnerte er daran, dass Venezuela bereits seit 2005 russische Hubschrauber, Kampfflugzeuge, Maschinenpistolen und weitere Waffen für insgesamt vier Milliarden Dollar gekauft hat. Im September 2009 hatte Venezuela zudem einen Kredit von 2.2 Milliarden US-Dollar für den Kauf von T-72-Panzer sowie Mehrfachraketenwerfer des Typs Smertsch von Russland erhalten.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Archiv

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!