Galapagos nicht mehr auf Roter Liste der UNESCO

Datum: 28. Juli 2010
Uhrzeit: 23:52 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Nachhaltiger Tourismus-Plan schützt Inselgruppe

Der ecuadorianische Ministerin für Kultur, María Fernanda Espinosa Garcés, teilte am Mittwoch mit, dass die  zu Ecuador gehörenden Galapagos-Inseln von der Liste der bedrohten Weltnaturerbe-Gebiete genommen wurden.

Die Galápagos-Inseln, die am 10. März 1535 zufällig von Spaniern entdeckt wurden, sind ein Archipel im östlichen Pazifischen Ozean, rund 1000 km westlich von Südamerika. Sie gehören zu Ecuador und bilden die gleichnamige Provinz Galápagos. Die Inselgruppe besteht aus 14 größeren Inseln (Isabela, Santa Cruz, San Salvador (Santiago, James), Fernandina, San Cristóbal, Floreana (Santa Maria), Marchena, Española, Pinta, Santa Fe, Genovesa, Pinzón, Baltra und Rábida) und über 100 kleineren bis winzigen Inseln.

Wegen der Attraktion der nur auf den Galapagos vorkommenden Tier- und Pflanzenarten besuchten in den vergangenen Jahren mehr als 100.000 Touristen den Archipel. Ihre Versorgung belastet das Ökosystem ebenso radikal wie der rapide anwachsende Personen – und Warenverkehr auf den Inseln. Bei einer Sitzung des zuständigen UNESCO-Ausschusses in der brasilianischen Hautstadt Brasilia stimmten 14 Funktionäre bei fünf Gegenstimmen nun dafür, dass die Inseln von der Roten Liste entfernt werden.

„Die überwiegende Mehrheit der Mitglieder des Ausschusses haben für das Verlassen Galapagos von der gefährdeten Liste gestimmt“, teilte Espinosa mit. Präsident Rafael Correa  habe ausreichende Maßnahmen eingeleitet, unter anderem einen nachhaltigen Tourismus-Plan, um die Inselgruppe zu schützen.

Seit 1978 stehen die Inseln auf der UNESCO-Liste des Weltnaturerbes. Die Galapagos wurden insbesondere durch Charles Darwin bekannt, der dort eine Reihe von Anstößen für seine Evolutionstheorie fand. Er besuchte auf seiner Weltreise vier Inseln im Jahre 1835.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!