Historiker sind sich einig: Exhumierung von Bolívar gravierendste Respektlosigkeit

bolivarchavez

Datum: 30. Juli 2010
Uhrzeit: 21:54 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Inszenierung geht in die Analen ein

Die National Academy of History of Venezuela teilte heute mit, dass die Exhumierung der Überreste von Simón Bolívar eine der peinlichsten der lateinamerikanischen Politik in den letzten Jahren ist. „Die Exhumierung des Befreiers Simón Bolívar wird für immer in die Analen von Venezuela eingehen. Es ist die gravierendste Respektlosigkeit, die dem Verstorbenen jemals entgegengebracht wurde“ , hiess es in einer Erklärung der Akademie.

Ein Team von fünfzig Kriminaltechnikern führte am 16. Juli eine 30 stündige Exhumierung, welche Züge einer Inszenierung durch einen verrückten Größenwahnsinnigen trug, an den sterblichen Überresten von Simón Bolívar (1783-1830) durch. Anhand des makaberen Schauspiels im Nationalen Pantheon, welches den Bürgern von Venezuela fernsehgerecht serviert wurde und sogar das Skelett des Verstorbenen zeigte, sollte festgestellt werden, ob der Volksheld tatsächlich vergiftet wurde oder an Tuberkulose starb.

In der Erklärung, die heute veröffentlicht wurde, teilte die Academy mit, dass die Ursachen für den Tod von Bolívar bereits 1964 von Spezialisten der Medizintechnik eingehend untersucht wurden. „An den Schlussfolgerungen des Runden Tisches von 1964 gibt es keinen Grund zu zweifeln“.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Reproduktion

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!