Haiti und die Dominikanische Republik erörtern Fragen der Migration

fernandez_preval

Datum: 31. Juli 2010
Uhrzeit: 05:18 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Rechte der Einwanderer liegen im Argen

Die Präsidenten der Dominikanischen Republik, Leonel Fernández und René Préval von Haiti, treffen sich am heutigen Samstag in der haitianischen Grenzstadt Juana Mendez. Beide Staatsoberhäupter hoffen im Rahmen einer binationalen Kommission Lösungen für Konflikte bei der Migrationspolitik zu finden.

Eine aktuelle UN-Studie schätzt, dass in der Dominikanischen Republik rund 600.000 undokumentierte Haitianer/innen leben und arbeiten. Die gemeinsame Kommission, 1996 ins Leben gerufen, hat sich nicht bewährt, da die Dominikanische Republik ihre Einwanderungsgesetze geändert hat und im Jahr 2010 eine neue Verfassung in Kraft tritt, die sich auf den rechtlichen Status der haitianischen Bevölkerung auswirkt.

Auf ihrer letzten Sitzung im Jahr 2000 hatte die Kommission Mechanismen eingerichtet, um die Rechte der haitianischen Migranten, welche repatriiert werden, zu gewährleisten. So wurden Deportationen in der Nacht verboten, am Wochenende durften keine Kinder ohne Familien zurückgeführt werden. Trotz dieser Vereinbarungen im Jahr 2000 berichteten verschiedene Nichtregierungsorganisationen beider Länder über permanente Verletzungen der Rechte der Haitianer zum Zeitpunkt ihrer Deportation.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Reproduktion

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!