Chávez bestätigt Verlegung militärischer Einheiten an die Grenze zu Kolumbien

Datum: 31. Juli 2010
Uhrzeit: 01:28 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Staatsoberhaupt will möglicher Aggression begegnen

Venezuelas Präsident Hugo Chávez teilte mit, dass seine Regierung Verteidigungs-Einheiten an die Grenze zu Kolumbien verlegt hat. Chávez will damit nach eigenen Worten „einer möglichen Aggression in den letzten Tagen der scheidenden Regierung von Präsident Alvaro Uribe begegnen“.

„Uribe ist vom Krieg besessen. Er ist eine Bedrohung für Venezuela, eine Kriegsgefahr, was wir nicht wollen. Uribe ist voll von Hass und er führt seine Politik auf Kosten des ganzen kolumbianischen Volkes. Seine Kriegspolitik schürt ein Feuer, welches sich entlang der Grenze verbreitet hat“.

Chávez bestätigte, dass seine Regierung Flugabwehrverbände und Landstreitkräfte an die Grenze zu Kolumbien verlegt hat. „Diese Operationen wurden in aller Stille durchgeführt, da wir niemanden angreifen wollen“. Der Präsident teilte mit, dass er sich zu einem späteren Zeitpunkt mit dem designierten Präsidenten Juan Manuel Santos zusammen setzen werde, um zu versuchen, die angespannten Beziehungen zu normalisieren. Das Staatsoberhaupt erklärte: „Wir wollen keinen Krieg, Erpressung ist nicht unsere Sache“.

Ungeachtet dessen wird Kolumbien am heutigen Samstag einen Militärflughafen in Yopal, der Hauptstadt des kolumbianischen Departamento Casanare offiziell in Betrieb nehmen. Laut eines Berichtes der kolumbianischen Luftwaffe (FAC) dient die Basis der Überwachung des Luftraumes an der Grenze zu Kolumbien im Kampf gegen die Guerillas der FARC und der ELN.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Archiv

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!