Tod durch Steinigung: Brasilien gewährt Iranerin Asyl

Datum: 01. August 2010
Uhrzeit: 00:02 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)
► Appell an Präsidenten des Iran

Nur wenige Tage nachdem der brasilianische Präsident Luiz Inacio Lula da Silva eine “Nichteinmischung in die inneren Angelegenheiten des Irans” forderte, bot er heute der zum Tode durch Steinigung verurteilten Iranerin Sakineh Mohammadi Ashtiani Asyl in seinem Lande an.

Das Schicksal der 43-jährigen Sakineh Mohammadi-Ashtiani, die im Iran wegen angeblichen Ehebruchs zum Tod durch Steinigung verurteilt worden ist, hat internationales Entsetzen ausgelöst. Aufgrund des internationaler Drucks hat das Regime im Iran die Hinrichtung vorerst aufschieben lassen. Der brasilianische Präsident appellierte an die Nichteinmischung in die inneren Angelegenheiten anderer Länder. “Wir müssen vorsichtig sein, weil diese Menschen andere Gesetze und andere Regeln haben, die niemand stören soll, besonders wenn er aus einem anderen Land kommt”, so Lula.

Heute appellierte da Silva an den Präsidenten des Iran, Mahmoud Ahmadinejad. „Ich appelliere an den obersten Führer des Iran, Mahmoud Ahmadinejad, da Brasilien dieser Frau Asyl gewähren wird. Ich respektiere die Gesetze dieses Landes, der Iran und das iranische Volk sind mir etwas wert. Wenn diese Frau dort stört, Brasilien nimmt sie auf“, teilte der brasilianische Präsident während einer Kundgebung in Curitiba, der Hauptstand des brasilianischen Bundesstaates Paraná mit.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Agencia Brasil

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!