Deutschland wirbt in Brasilien für Wissenschaft und Technologie

SBPC-normal

Datum: 02. August 2010
Uhrzeit: 13:48 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Dietmar Lang
Autor folgen:
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)
► Hochschulen und Einrichtungen präsentieren Forschungsstandort Deutschland

Vom 25. bis 30. Juli haben täglich mehr als 15.000 Besucher in Brasilien die 62. Jahreskonferenz der brasilianischen Gesellschaft für Fortschritt in der Wissenschaft (Sociedade Brasileira para o Progresso da Ciência) SBPC besucht, um sich an 120 Messeständen sowie in 60 Diskussionsrunden, 26 Symposien, 68 Workshops und 20 Veranstaltungen über Weiterbildung, Fortschritt und neue Technologien zu informieren. Die Teilnehmer von der im Verband zusammengeschlossenen 75 brasilianischen Wissenschaftlerorganisationen diskutierten in den vielfältigen Veranstaltungen in diesem Jahr über das Thema „Meereswissenschaften: Erbe für die Zukunft“. Auf der begleitenden „Expo Tecnologia & Ciência“ präsentierte sich zahlreiche Unternehmen und Institutionen, darunter auch der Forschungsstandort Deutschland.

Neben Teilnehmern aus aller Welt besuchten auch viele Nachwuchswissenschaftler und Studierende aus Brasilien die international bekannte Konferenz auf dem Universitätsgelände der Universidade Federal do Rio Grande do Norte (UFRN) in Natal im Nordosten des Landes. Unter dem Motto „Research in Germany“ präsentierten sich dabei auf dem deutschen Gemeinschaftsstand neben dem Deutscher Akademischer Austausch Dienst (DAAD) auch namhafte Hochschulen und Forschungseinrichtungen, unter anderem das Baden-Württembergische Brasilien-Zentrum der Universität Tübingen, die Freie Universität Berlin mit ihrem Verbindungsbüro Brasilien, das Institut für Geowissenschaften der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, das Institut für Gebäude- und Energiesysteme der Hochschule Biberach und die Hochschule für Angewandte Wissenschaften FH Ingolstadt. Hinzu kommen drei Fraunhofer-Institute (Bauphysik, Chemische Technologie sowie Grenzflächen- und Bioverfahrenstechnik) sowie das Deutsche Wissenschafts- und Innovationshaus São Paulo. Auch das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt war auf der Ausstellung präsent. Unterstützt wurde das Engegement vom Bundesministerium für Bildung und Forschung im Deutsch-Brasilianischen Jahr der Wissenschaft, Technologie und Innovation.

„Bei der Präsentation ‚Research in Germany‘ finden deutsche Hochschulen und Forschungseinrichtungen ideale Möglichkeiten für den wissenschaftlichen Austausch, für die Kontaktaufnahme mit Einrichtungen vor Ort und für die Gewinnung von hoch qualifiziertem wissenschaftlichem Personal“, so Annegret Trettin, Projektleiterin Wissenschaft, Forschung und Kunst von Baden-Württemberg International (bw-i) über den Präsenz im fernen Brasilien. Als Kompetenzzentrum im Südwesten Deutschlands zur Internationalisierung, Vermarktung und Entwicklung von Wirtschaft, Wissenschaft und Forschung steht bw-i den Unternehmen, Forschungseinrichtungen und Hochschulen im Land als zentraler Ansprechpartner zur Seite. Auf der SBPC-Jahreskonferenz war Wirtschaftsfördergesellschaft für die Präsentation verantwortlich und arrangierte zudem interessierten deutschen Teilnehmern Termine mit passenden fachlichen Ansprechpartnern an der UFRN.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: bw-i

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!