Ecuador rechnet mit Milliarden durch Ausgabe von Emissionszertifikaten

petroleo-ecuador

Datum: 03. August 2010
Uhrzeit: 17:47 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Dietmar Lang
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Regierung in Quito will auf Ölförderung im Amazonas verzichten

Ecuador hat beschlossen, die Erdölfelder von Ishpingo, Tambococha und Tiputini im amazonischen Regenwald nicht auszubeuten, wenn die Industrieländer entsprechende Ausgleichszahlungen leisten. In den unterirdischen Reservoirs in der Region Yasuni werden 846 Millionen Barrel und damit etwa 20 Prozent der gesamten Reserven des Landes vermutet.

Das dortige Ökosystem mit einer Fläche von 982.000 Hektar an Urwald ist eines der artenreichsten der Welt und wurde bereits 1989 von der UNESCO zum Welt-Biosphärenreservat erklärt. Die Regierung von Rafael Correa rechnet bei einem Verzicht auf Ausbeutung mit rund 3,6 Milliarden US-Dollar durch entsprechende Zertifikate. Dies entspricht der Hälfte der erwarteten Erlöse bei einer eventuellen Förderung. Zudem wird durch die Initiative der Ausstoß von 410 Millionen Tonnen Kohlendioxid verhindert.

Durch die Ausgabe von Emissionszertifikaten verpflichtet sich Ecuador, die Felder unangetastet zu lassen. Sollte trotzdem irgendwann in der Zukunft mit den Bohrungen begonnen werden, müssen die Gelder entsprechend zurückgezahlt werden. Interesse an einem Erwerb entsprechender Zertifikate haben bislang Deutschland, Holland, Belgien, Frankreich, Norwegen, Spanien, Italien sowie die USA angemeldet. Eine Delegation aus Quito soll daher in den kommenden Monaten die jeweiligen Länder aufsuchen und entsprechende Angebote unterbreiten. Auch in den arabischen Ländern soll für die Initiative geworben werden.

„Das ecuadorianische Volk verzichtet im Austausch für den Schutz des Planeten auf wichtige finanzielle Mittel für die Entwicklung des Landes“, so Vizepräsident Lenin Moreno. Die Gelder der ausgegebenen Zertifikate sollen vom Entwicklungsprogramm der Vereinten Nationen verwaltet werden und ausschliesslich in Umweltschutzprojekte in Ecuador fliessen.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: AmazonWatch

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!