Fische im Madre de Dios stark mit Quecksilber belastet

Datum: 25. November 2009
Uhrzeit: 08:57 Uhr
Ressorts: Natur & Umwelt, Peru
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Madre_de_Dios_RiverEine Studie zeigt dass drei der zehn am häufigsten konsumierten Fischarten, die im Madre de Dios leben, mit Quecksilber verseucht sind.

Der Madre de Dios ist eine Region im Südosten Perus, im Grenzgebiet zu Brasilien und Bolivien. Sie umfasst 85.183 Quadratkilometer bei nur 74.129 Einwohnern (1996). Davon leben fast drei Viertel in der Hauptstadt Puerto Maldonado, die rund 400 km östlich von Cusco gelegen ist. Madre de Dios lebt hauptsächlich vom Tourismus, sowie vom Anbau von Kautschuk, Goldwäscherei und Holzeinschlag.

Der Fluss Madre de Dios entspringt in der Cordillera de Carabaya und mündet nach 1.130 km in den Río Beni in Bolivien. Der Rio Madre de Dios ist die Hauptverkehrsader des Gebietes. Unzählige Menschen im Einzugsgebiet des Flusses leben vom Fischfang.

Das zuständige Ministerium für Energie und Bergbau teilte mit, dass bei den Speisefischen im Madre de Dios die maximal zulässige Konzentrationen von Quecksilber (O.5 ppm), häufig überschritten werde.

Unter den Arten die stark mit Quecksilber belastet sind befindet sich vor allem der Zungara, ein südamerikanischer Riesenwels aus der Familie der Antennenwelse der durchschnittlich ein Gewicht von 50 Kilogramm erreicht, und ein beliebter Speisefisch in der Region ist.

Die Studie empfiehlt mit besonderem Augenmerk auf Kinder, schwangere oder stillende Frauen, diese Fischart nicht zu verzehren und warnt vor Schäden an Gehirn, Herz, Nieren, Lunge und des Immunsystems.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!