In Venezuela gingen die Lichter aus

apagon-300x234

Datum: 06. August 2010
Uhrzeit: 03:21 Uhr
Ressorts: Panorama, Venezuela
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Stromausfall bei Hugo Chávez

In weiten Teilen Venezuelas gingen erneut die Lichter aus. Am Donnerstagabend brach in fünf der dreiundzwanzig venezolanischen Bundesstaaten für mehrere Stunden die Stromversorgung zusammen.

Nach Angaben aus Regierungskreisen war dabei in drei Bundesstaaten nahe der Grenze zu Kolumbien ein Sturm, welcher die wichtigsten Versorgungsleitungen beschädigte, der Verursacher der Ungeplanten Verdunkelung. Der Zwischenfall in zwei weiteren Bundesstaaten ist nicht bekannt und wird gesondert untersucht.

Seit Monaten rationiert die venezolanische Regierung in weiten Teilen des Landes den Strom, um so den Energieverbrauch einzudämmen. Dabei kommt es regional immer wieder zu stundenlangen Unterbrüchen bei der Energieversorgung. Da die letzte Regenzeit im Norden von Südamerikas zu trocken ausgefallen ist, leiden ausser Venezuela auch Gebiete in Guatemala, Ecuador, Kolumbien, Brasilien und Honduras unter Engpässen bei der Wasser- und Stromversorgung.

Venezuela bezieht dabei den größten Teil seiner Energie aus Wasserkraftwerken, dies macht das das Land besonders abhängig. Besonders betroffen ist dabei der Orinoco-Fluss, an dem das größte Kraftwerk des Landes steht und bis zu 70 Prozent des Energiebedarfs für Venezuela liefert.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!