Grubenunglück in Chile: Internationale Hilfe angefordert

mina

Datum: 10. August 2010
Uhrzeit: 02:35 Uhr
Ressorts: Chile, Panorama
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Zeit für eingeschlossene Bergleute wird knapp

Mindestens 34 Bergleute sind in einem Stollen, 450 Meter unter der Erde, gefangen. Der Unfall ereignete sich am Donnerstagabend kurz vor 21:00 Uhr Ortszeit (01:00 GMT Freitag) in der kleinen chilenischen Kupfermine San Esteban, etwa 80 Meilen nördlich von der Stadt Copiapo. Die Rettungskräfte kommen nur schwerlich voran, da der Eingang der Mine ebenfalls verschüttet ist und ein erneuter Erdrutsch die Bergungsarbeiten behindert.

Mehr als vier Tage sind seit dem Zusammenbruch eines Stollens in der Mine San Esteban vergangen. Alle Versuche zu den Eingeschlossenen vorzudringen, sind bisher fehlgeschlagen. Der Präsident von Chile, Sebastián Piñera, teilte mit, dass alle Anstrengungen unternommen werden, um die Kumpel lebend zu bergen.

Nach vier Tagen kündigte der Präsident an, um internationale Hilfe zu bitten. „Wir haben Kontakt mit Peru, USA, Kanada und Australien aufgenommen. Diese Staaten haben grosse Erfahrung und besitzen die Technologie, die uns helfen kann. Dies werden wir nutzen“, so Piñera.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Reproduktion

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!