Bolivien: Proteste gegen Evo Morales

Datum: 12. August 2010
Uhrzeit: 14:04 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Wachsende Unzufriedenheit in Potosí

Im Departamento Potosí, im Südwesten Boliviens, rebellieren die Anwohner seit sechzehn Tagen. Die Gegend um Potosí besteht hauptsächlich aus gebirgigem Ödland, mit einer weiten Hochebene im Westen. Allerdings beherbergt sie einen riesigen Schatz: Der »Salar de Uyuni« ist der größte Salzsee der Welt. In ihm werden laut U.S. Geological Survey mit 5,4 Millionen Tonnen sehr große Vorkommen an Lithium vermutet. Der globale Run auf diesen kostbaren Rohstoff hat schon begonnen.

In einem armen Land zählt Potosí zu den Regionen mit dem höchsten Maß an Armut. Die meisten der Bewohner fühlen sich von der Politik ihres Präsidenten entäuscht und betrogen. Sie blockieren Strassen, den regionalen Flughafen, Banken und Geschäfte. Mehrere Schulen sind geschlossen, einige Bewohner befinden sich in einem Hungerstreik.

Die Demonstranten fordern die Verbesserung der Infrastruktur, vor allem den Ausbau des Flughafens und eine Regelung im seit Jahrhunderte währenden Grenzstreit mit dem benachbarten Departamento Oruro. Die Regierung erklärte, sie investierte in der Region zwischen 2006 und 2008 bis zu 180 Millionen Dollar und betonte heute, dass der Protest politisch motiviert sei.

Bereits im Mai forderte eine Demonstration in der Gegend nach Zusammenstößen mit der Polizei zwei Tote. Laut einer aktuellen Umfrage hatte Morales im Juli 54% Unterstützung für die Politik in seinem Land. Damit liegt er weit von den 70% entfernt, die er noch im letzten Januar zu Beginn seiner zweiten Amtszeit erhielt.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!