Häuser und Hütten auf Haiti

häuser2

Datum: 15. August 2010
Uhrzeit: 19:26 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Otto Hegnauer
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Der Spaziergang hinter die Bergburg hat es offenbart, das Gefälle ist groß. Ich meine das des Geländes. Je nach Blickwinkel ist es Gefälle oder Steigung. Auch das Sozialgefälle ist groß, und die Sozialsteigung erst recht. Und dabei habe ich die Auswahl nicht gezielt getroffen, dazu fehlt mir auch der Überblick, sondern rein zufällig. Es gibt hunderte solcher Wohlstandshäuser, Paläste, Residenzen, tausende von Hütten, Zelten und Halbzelten. Hier oben und überall.

Man pflegt zu sagen, die Hütten seien so schlecht gebaut, dass sie zusammenfallen müssten, kein Erdbeben überstehen könnten. Hier oben hinter der Bergburg hat es auch gebebt. Keine einzige Hütte ist eingestürzt, wie man sieht. Es gab zwar klaffende Wunden, manchmal stürzte eine Wand oder eine Ecke in die Tiefe, aber erhebliche und todbringende Schäden gab es nur bei den Großen, bei den Betonklötzen. Alles andere erwies sich als Vorurteil.

Aufwärts geht es langsam, Stunden, Jahre, auch ganze Leben reichen nicht. Es kostet viel Schnauf und Schweiß. Und abwärts sind die Unterschiede in Sekunden überwunden, genau ausgedrückt in 35 Sekunden. Wie am 12.Januar dieses Jahr. Mein Haus lag vorher nicht hier, sondern auf einem Küstenhügel in Gressier. Übrigens auf Fels gebaut. Teils mit doppelten Betonböden. Aber sozial entsprach es wohl diesen Zufallsbeispielen, die das Erdbeben glücklich überstanden haben. Andere haben es nicht, mein Haus gehört auch zu denen.

35 Sekunden genügten, zu vernichten, was Generationen geschaffen hatten: meine Eltern, ihre Vorfahren, meine Freunde und Familienglieder mit mir zusammen. Es waren immerhin drei Schweizer Häuser, eines in Bahnhofnähe einer größeren Stadt, Häuser die ich verkauft und hier reinvestiert hatte. Leider nicht diversifiziert. In 35 Sekunden war alles dahin. Mitsamt den lebenden Tieren, Gemälden, den Bibliotheken, den Antiquitäten, den Filmen und Dias, den übrigen Werken, außer dem Leben. Und das geht weiter, das muss jetzt genügen.

Seither habe ich gelernt, auch so zu leben wie alle, in einfachen Häusern oder Hütten, ohne Gemälde, Bibliotheken, Antiquitäten, Filme und Dias. Mit Wasser, das sie mir herauftragen, jeden Tag. Ich suche mir neue Ziele, ich lebe auch so. Das Glück hängt nicht mit der Umgebung zusammen. Die Welt ist schön. Man darf leben, Welt aber muss man spüren.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

Die exklusive Haiti-Kolumne im latina press Nachrichtenportal von Otto ‚Swissfot‘ Hegnauer. Der ehemalige Lehrer lebt seit mehreren Jahrzehnten auf Haiti und berichtet exklusiv von seinem täglichen Leben auf der Insel Hispaniola.

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Swissfot

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!