Todesstrafe in Peru: Van der Sloot muss um sein Leben fürchten

Joran Van Der Sloot

Datum: 17. August 2010
Uhrzeit: 06:30 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Niederländischen Mordverdächtigen droht der Tod

Der Präsident von Peru, Alan Garcia, teilte mit, dass er mit der Einführung der Todesstrafe die zunehmende Gewaltkriminalität in seinem Land bekämpfen will. Sollte die Verfassung des Andenstaates diesbezüglich abgeändert werden, würde den niederländischen Mordverdächtigen Joran van der Sloot der Tod drohen.

Garcia erklärte unter Bezugnahme auf Kinderschänder und Mörder, dass für „bestimmte Verbrechen Kriminelle mit ihrem Leben bezahlen sollen“. Der Präsident argumentierte: „Wenn in Peru in einem Jahr hundert Kriminelle exekutiert würden, wäre dies proportional das gleiche wie in China, wo 5.000 Vergewaltiger, Diebe und korrupte Bürgermeister im vergangenen Jahr erschossen wurden. Ich würde 50 Vergewaltiger von Kindern den Kopf abschlagen,“ so Garcia. Eine kürzlich durchgeführte Umfrage in Peru ergab, dass 80 Prozent der Peruaner für eine Einführung der Todesstrafe wären.

Joran van der Sloot befindet sich im Miguel Castro Gefängnis in Lima in Untersuchungshaft. Gegen ihn besteht der Verdacht der Tötung an der 21-jährigen Stephany Flores in einem Hotelzimmer in Lima.

Die Wiedereinführung der Todesstrafe in Peru würde eine Veränderung in der peruanischen Verfassung erfordern, zu der vorher zwei Lesungen durch aufeinanderfolgende Parlamente stattfinden müssen.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Archiv

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!