Verringerte Zahl der Monarchfalter in Mexiko

Datum: 17. August 2010
Uhrzeit: 09:54 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Mexiko)
► Weniger Schmetterlinge zum überwintern eingetroffen

Die Zahl der Monarchfalter, die im Westen Mexikos überwintern, ist trotz deutlicher Verringerung des illegalen Holzeinschlags zurückgegangen. Experten machen mehrere Faktoren wie Klimawandel, Dürre, sowie den Einsatz von Pestiziden im Norden Mexikos als mögliche Gründe für den deutlichen Rückgang der Schmetterlinge verantwortlich.

Das Biosphärenreservat Mariposa Monarca ist eines der Winterquartiere des Monarchfalters, einer amerikanischen Schmetterlingsart. Der Monarchfalter wandert jährlich bis zu 4.000 Kilometer zwischen dem Norden der USA und Mexiko. In dem Naturschutzgebiet überwintern zwischen November und März möglicherweise bis zu einer Milliarde von ihnen. Das 56.259 Hektar große Areal liegt in einer bewaldeten Bergregion auf etwa 3.000 Metern Höhe und befindet sich wie der Golf von Kalifornien in der Welterbeliste der UNESCO.

Die Ankunft der zahllosen Schmetterlingen zieht jährliche tausende Besucher in die Region im Grenzgebiet zu den Vereinigten Staaten. Der Zugang zum Gelände ist jedoch streng reglementiert und nur nach vorheriger Beantragung möglich. Jeder Eingriff in die Natur ist strikt untersagt. Auch die Monarchfalter sollen in ihrer natürlichen Umgebung nicht gestört werden, die farbenfrohen Insekten sind jedoch bei Hobbyfotografen heiss begehrt. Das beliebte Motiv findet man daher in so manchem Fotoalbum und natürlich auf zahlreichen Blogs und Webseiten wieder.

Nach Schätzungen der Behörden kamen allerdings in den vergangenen Wochen nur rund 25 Prozent der Vorjahrespopulation zum Überwintern nach Mexiko. „Dies ist die niedrigste Zahl von Schmetterlingen in den letzten 17 Jahren“, teilte Rosendo Caro, Direktor der Reservates mit. Der Einsatz von Pestiziden und die anhaltende Urbanisierung von landwirtschaftlich genutzten Flächen nördlich der mexikanischen Grenze wird als möglicher Grund für den Rückgang der Schmetterlinge mitverantwortlich gemacht.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!