Brandkatastrophe in Bolivien: 30 Flughäfen geschlossen

img.php (3)

Datum: 20. August 2010
Uhrzeit: 12:46 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Feuer breiten sich immer weiter aus

Die verheerenden Waldbrände in Bolivien breiten sich immer weiter aus. Inzwischen hat die Regierung von Evo Morales Brasilien und Argentinien um Hilfe bei der Bekämpfung der Brände gebeten. Von den 38 Flughäfen im Land wurden 30 geschlossen.

Sieben der neun Departamentos des Landes sind durch das Feuer betroffen. Santa Cruz, Pando und Beni sind die drei Regionen mit der höchsten Zahl der Brände, fast alle verursacht durch Brandrodung. Im gesamten Land wurden bis zu 25.000 Brandquellen registriert, täglich kommen 2.000 neue dazu. In der Gemeinde El Puente (Santa Cruz), verloren 27 Familien ihre Häuser und Ernten.

Inzwischen räumte Prasident Evo Morales Präsident ein, dass das Land über ungenügende Ausrüstung zur Brandbekämpfung verfügt. Die Regierung bestätigte, Brasilien und Argentinien um Hilfe gebeten zu haben. Die Vereinten Nationen wurden zur humanitären Hilfe für die Opfer aufgefordert.

In Brasilien wüten ebenfalls immer heftigere Brände. Wie das brasilien Magazin berichtet, sind nach einer langen Trockenperiode in zahlreichen Bundesstaaten des grössten südamerikanischen Landes Hundertschaften an Helfern verzweifelt damit beschäftigt, die immer schneller um sich greifenden Brände unter Kontrolle zu bringen. Unzählige Hektar nativer Lebensraum der heimischen Tier- und Pflanzenwelt sind bereits zerstört.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Almomento

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!