El Salvador: 98% der Bus-Besitzer zahlen Schutzgeld

Guatemala_wideweb__470x306,0

Datum: 21. August 2010
Uhrzeit: 02:49 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Mafiaähnliche Zustände in zentralamerikanischem Land

Bei vermehrten Angriffen auf salvadorianische Busse wurden in diesem Jahr bereits 101 Busfahrer und Passagiere ermordet. Um diese Attentate zu vermeiden, zahlen in El Salvador 98% der Bus-Besitzer Schutzgelder an Erpresser Banden.

„Wir sind gezwungen, Geld auf ihre Bankkonten zu hinterlegen“, teilten mehrere Firmenchefs mit. „Von Januar bis August wurden 101 Morde verzeichnet“,erklärte der Präsident des salvadorianischen Gewerkschaftsbundes (Fecoatrans), Catalino Miranda.

Den Statistiken zufolge wurden im vergangenen Jahr insgesamt 139 Menschen getötet. Allerdings sind die Banden inzwischen fortschrittlicher geworden. Wurde früher das Schutzgeld in Bar eingefordert, „sind wir heute gezwungen, Geld auf ihre Konten in der Bank zu hinterlegen“, so Miranda.

Der größte Akt der Gewalt gegen Busunternehmer ereignete sich im vergangenen Juni. Eine Gruppe von Gang-Mitgliedern steckte einen öffentlichen Bus in Brand und tötete damit siebzehn Personen.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Guatemalawideweb

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!