Tragödie in Venezuela: Mindestens sechs Tote in verlassener Mine

Mina

Datum: 25. August 2010
Uhrzeit: 04:31 Uhr
Ressorts: Panorama, Venezuela
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Illegale Goldgräber verschüttet

In Venezuela starben mindestens sechs Arbeiter nach einem Erdrutsch in einer verlassenen Mine. Unsachgemässe Handhabung von Arbeitsgerät soll für den Unfall verantwortlich sein.

Der Unfall ereignete sich bereits Montag Nacht in der Mine Tomi, in einer abgelegenen Dschungel-Region von El Callao, im Bundesstaat Bolívar. Hunderte Bergleute arbeiteten auf dem Gelände illegal als Goldgräber.

„Am Montag Abend wurden bei einem tragischen Unfall sechs Bergleute getötet und zwei verwundet“, teilte der Minister für Industrie und Bergbau, José Khan im staatlichen Fernsehen mit. Inzwischen wurde bekannt, dass unter den Erdmassen noch weitere Opfer befürchtet werden.

Nach einer offiziellen Erklärung soll die Nutzung von Presslufthämmern für den Einsturz einer der Galerien der Mine verantwortlich sein. Durch ihren Einsatz wurde ein Erdrutsch ausgelöst, welcher die Bergleute unter sich begrub.

Die Namen der der Opfer wurden von der Zeitung El Universal bekannt gegeben:

Dany Rafael Toy Lizcano, 24 Jahre; Dany Rubén Galeno Torres, 30; Oswaldo José Ugas, 33; Reinaldo José Salas, 22; Joyner Alberto Sierra, 24, Marcos Piña, 26.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Archiv

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!