Haiti ist das Land der Geschichten

Das_Event

Datum: 26. August 2010
Uhrzeit: 20:54 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Otto Hegnauer
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Hier passierte es. Am 12.Januar, als um 16.53 Uhr die Erde bebte, und die Häuser zusammenkrachten. Noch rechtzeitig erreichte ich das Freie. Ich weiß jetzt, dass einem noch 10 Sekunden bleiben für die Flucht, um sich das Leben zu retten. Der Batteriestrom des Knipskastens reichte gerade noch für eine Aufnahme, es war die letzte für lange Zeit. Sie zeigt uns und die Nachbarn, die auf einem Steinhaufen im Freien übernachteten, ich 10 Tage lang, bis ich die Hölle endlich verlassen konnte. Unter Schütteln der Erde und Schüssen der Verbrecher, die aus den Gefängnissen entwichen waren.

Die Nachbarn mussten bleiben. Ich sah sie wieder vier Monate später. Sie hatten ein Zelt erhalten, ich erlebte das nicht mehr. Sie schlafen zum Teil heute noch dort. Die Erde vibriert noch sporadisch, unter normaleren Umständen nicht beängstigend, und Verbrecherschüsse gibt es keine mehr. Zum Glück schießen auch nicht alle Verbrecher, „Verbrecher“ ist relativ. Nur wenige von uns wussten, dass wir einen unter uns hatten, es war der Jüngste, Benjamin, der sich überall nützlich machte, an sich ein lieber Kerl.

Aber in Haiti gehen gar manchen die Nerven durch, besonders jetzt, und das ging auch Benjamin nicht anders. Und bei dem Temperament dieser Leute sind sie sich gewöhnt, Meinungsverschiedenheiten „von Hand“ auszurichten, und Frauen ( wie auch Kinder ) schlagen ist denen kaum auszutreiben. Mit der heutigen Medienmaschinerie weiß jedes Kind, dass das verboten ist. Also ging Marieolène, die neu verheiratete Frau Benjamins, zur Polizei und machte Anzeige, wie von den Medien befohlen. Sie hatte ja recht.

Die Polizei verhaftete Benjamin flugs, und er bekam ein vergittertes Quartier unten im Polizeikommissariat von Pétion-Ville. Die Herren interessierten sich, wovon die Frischverheirateten denn leben. Treuherzig erzählte Marieolène von den kleinen Dealergeschichten ihres Mannes, und zum Erstaunen von Marieolène tauchte die Polizei gleich ein zweites mal auf in ihrem Haus, und wurde fündig.

Als Marieolène gutmeinend ihren Benjamin abholen wollte, musste sie unverrichteter Dinge wieder abziehen. Die Polizisten lachten und meinten, der ( der Benjamin ) gehöre jetzt ihnen. Viel Vergnügen…

Die frischverheiratete Dealerbraut wollte zurück zu ihrer Familie, unten in Délmas, wo sie auch herstammt. Dort sind aber alle umgekommen. Also muss die neue Nachbarin Marieolène versuchen, die Flitterwochen allein zu leben – dank des Umzugs zu ihrem dealenden und schlagenden „Freund“ hat sie ja immerhin überlebt. Und dafür haben sich doch ein paar Hiebe gelohnt.

Haiti ist das Land der Geschichten. Hier hat jede Geschichte ihre Fortsetzung, deshalb ist es so spannend. Wenn wir beide, Benjamin und ich, seine Freilassung noch erleben, werde ich dann die Fortsetzung dieser Geschichte schreiben, ich bin so gespannt darauf wie Sie!

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

Die exklusive Haiti-Kolumne im latina press Nachrichtenportal von Otto ‚Swissfot‘ Hegnauer. Der ehemalige Lehrer lebt seit mehreren Jahrzehnten auf Haiti und berichtet exklusiv von seinem täglichen Leben auf der Insel Hispaniola.

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!