Massaker in Mexiko: Familie des Überlebenden erhält Morddrohungen

massaker mexiko

Datum: 27. August 2010
Uhrzeit: 10:39 Uhr
Ressorts: Mexiko, Panorama
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Mexiko)
► Schutzprogramm für einzigen Zeugen

Auf dem Gelände einer Ranch in Mexiko wurden in einem Massengrab 72 Leichen entdeckt. Bei den sterblichen Überresten der 58 Männer und 14 Frauen handelt es sich nach Angaben der ermittelnden Staatsanwaltschaft um illegale Einwanderer aus Ecuador, Honduras und El Salvador. Bisher wurden 15 Leichen, unter ihnen ein Bürger aus Brasilien, identifiziert. Einziger Überlebender ist der Ecuadorianer Luis Freddy Lala, der sich in einem Krankenhaus befindet.

Die Familie des einzigen Zeugen des Massakers von Tamaulipas teilte nun mit, dass sie mit dem Tode bedroht wurde. Sogenannte „Menschenschmuggler“ hätten sie davor gewarnt, Details über die Praktiken der kriminellen Organisation preis zugeben.

Ungenannte Quellen berichteten, dass Luis Freddy 11.000 Dollar an einen Menschenschmugglerring bezahlte, um sich seinen „Amerikanischen Traum“ zu erfüllen. Die Regierung von Mexiko verhängte über Lala ein Zeugenschutzprogramm. Zusätzlich werde die U.S. Botschaft alle notwendigen Massnahmen einleiten, um den einzigen Zeugen des Massakers zu schützen.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Reproduktion

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!