Neuaufbau in Haiti: Jeder wie er kann

bambusschalung

Datum: 28. August 2010
Uhrzeit: 16:34 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Otto Hegnauer
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Vorsintflutlich möchte man die Baumethoden nennen, die ich in nächster Nähe neben der Bergburg beobachten muss. Das Gerüst aus Bambusstangen und Palmblattseilen rührt zum Heulen, und doch sind es gerade diese traditionellen Bauten die dem Erdbeben meist widerstanden haben, all die Opfer sind weniger unter den selbstgemachten, luftgetrockneten Bausteinen als unter den großen Betonblöcken gestorben.

Da machen mich auch die nachträglichen Naseweisheiten der ausländischen „Fachleute“ nicht klüger, die wegen zu dünnen Betoneisen den Abbruch der einzig widerstandenen Schulen forderten, oder die Dislokation großer Bevölkerungsteile in feuergefährliche Zeltstädte anordneten. Mir fällt langsam auf, dass die meisten traditionellen Hütten noch stehen und scheinbar keine Menschenleben gefordert haben, während neue Geschäftshäuser zu tausenden eingestürzt sind. Von meiner Bank arbeiten nur noch wenige Ableger, die meisten sind eingestürzt, und obere Kader wurden entlassen, man brauche die Mittel jetzt zum Wiederaufbau der eingestürzten Filialen, heißt es.

Gerechtigkeitshalber muss ich auch sagen, dass in der Bergburg „nur“ der dritte Stock eingekracht ist, ich habe im unversehrten zweiten überlebt und konnte noch fliehen. Ich lebe erneut in diesem Haus, das beileibe auch ein Ergebnis traditioneller Handarbeit ist. Während mein luxuriöses Prachtshaus in Gressier mit doppelten Betondecken, Böden und Pfeiler mit mindestens doppelter Dicke, die Betoneisen ebenfalls in doppelter Anzahl und Dicke als üblich, samt sämtlichen ähnlich gebauten Nachbarhäusern komplett eingestürzt ist.

Natürlich finden die Fachleute immer eine Begründung; müssen sie ja. So lautete das „Urteil“ in der Schweiz, das Haus sei eben zu wenig im statischen Gleichgewicht gewesen – ich pfeife jetzt auf Statik und Fachleute, schlafe wenn möglich in einfachen Häusern mit rascherem Notausgang, am liebsten parterre in Hütten.

Jenseits einer tiefen Erosionsrunse entsteht die Residenz eines Superreichen, zuoberst auf einer Kuppe, in Art der Citadelle Laferrière. Das Heer von Arbeitern erinnert an deren Bau, da es damals noch keine Baumaschinen gab und auch heute solche keinen Zugang haben auf so steile und abgelegene Bischofshüte. Was mich daran interessiert, ist weniger die wohl identische Bauweise als die Widerstandskraft des gigantischen historischen Bauwerks, das sowohl das Riesenerdbeben von 1842, dem der Königspalast zum Opfer fiel, als das vom 12.Januar 2010 unbeschadet überstanden hat.

Dabei erstaunt nicht nur der Einsatz von Unmengen von Arbeitskräften, sondern auch der unbeanstandete Missbrauch von Kindern und Jugendlichen in der heutigen Zeit gibt zu denken. Wäre interessant zu hören, ob diese Jungen überhaupt bezahlt werden, und wenn ja, ob ihnen etwas bleibt von ihrem Schindwerk, oder ob sie die allfälligen Gourdes noch irgendwo abgeben müssen. Jedenfalls ist für mich das überrissene Privathaus auf einem unterirdischen Parkhaus, samt Bau einer Autostraße dort hinauf, ein heutiges Weltwunder. Oben auf der Parkhausdecke entsteht ein künstlich angelegter Park mit Palmen und Bäumen, und mittendrin wird das Wohnhaus errichtet. Und tausend Meter tiefer verhungern Kinder und verbrennen in Zelten… Eine Welt, die ich nicht mehr verstehen kann.

In einem Nachbarhaus der Bergburg werden die beim Erdbeben stehen gebliebenen Mauern unterhöhlt, damit nachträglich ein Fundament und stärkere Pfeiler unterschoben werden können. Ein paar Meter tiefer klaffen offene Bauruinen, die noch eingedeckt werden müssen. Offenbar überlegt sich der Bauherr eine erdbebensichere Überdachungstechnik; für ein Holzhaus oder ein Dach aus Palmblättern oder Zeltblachen ist es zu spät.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

Die exklusive Haiti-Kolumne im latina press Nachrichtenportal von Otto ‚Swissfot‘ Hegnauer. Der ehemalige Lehrer lebt seit mehreren Jahrzehnten auf Haiti und berichtet exklusiv von seinem täglichen Leben auf der Insel Hispaniola.

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Otto Hegnauer/latina press

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!