Sklavenhandel auf Haiti

Sklavenhandel

Datum: 29. August 2010
Uhrzeit: 10:46 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Otto Hegnauer
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Es geschah noch vor ein paar hundert Jahren. Fast nackt ausgezogen und angekettet in schwerem Metallzeug wurden die Unglücklichen aus Afrika in Haiti aufs Podest gestellt und den Interessenten vorgeführt, wie auf einem Viehmarkt, und die Versteigerung begann. Dabei wurden die Opfer betastet und handfest bedrückt, um die stählernsten Muskeln herauszufinden. Die bestimmten natürlich maßgeblich den Preis. Und wer noch zu mucksen wagte, wurde mit einer Tracht blutiger Peitschenhiebe belehrt, wer hier das Sagen hätte.

Die Weißen, unsere Vorfahren, hatten das Sagen. Die kannten halt nur dieselben „Werte“ wie heute noch, Geld und Gewalt. Sie brauchten eben viele Arbeitskräfte, denen man nichts zu bezahlen brauchte außer Peitschenhieben, und Futter um Leistung zu erhalten. Es ging schließlich darum, Reichtum zu verschieben, die reichste Insel der reichsten Erdhälfte auszuplündern und zur ärmsten zu machen, das Plündergut rüberzuschaffen in die scheinheilige Welt des Fortschritts und der Frömmigkeit, Plantagen zu unterhalten um die Fettwänste drüben weiter aufzupumpen.

So wurden sie gehandelt und verladen, die verschleppten einstigen Afrikaner. Mit Fuhrwerken, immer noch angekettet, ging es dann weiter überland, auf die Zuckerrohr- und Kaffee-Plantagen hinaus. Hier bestand vielleicht die Chance, endlich ein „normales“ Leben zu beginnen. Allerdings um Gottes Lohn, das ist ja heute noch nicht anders. Und wer sich nicht allzu rebellisch anstellte, der hatte sogar gewisse „Karriere“-Chancen, als Aufseher, Henkershelfer, oder Schuhputz des Chefs.

Und wenn dann, besonders bei dunkelhäutigen Mädchen, noch Intelligenz, Figur und Verhaltensmuster den Erwartungen entsprachen, dann war alles möglich, von Gesellschaftern und Sexualpartnern bis zu Freiwild für Perversitäten und Kannibalismus. Wenn solche Dinge leider heute noch zuweilen „normal“ sind, wie sollte es dann damals besser gewesen sein? Der Mensch ist eben auch nur ein Tier. Nein, schlimmer als ein Tier.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

Die exklusive Haiti-Kolumne im latina press Nachrichtenportal von Otto ‚Swissfot‘ Hegnauer. Der ehemalige Lehrer lebt seit mehreren Jahrzehnten auf Haiti und berichtet exklusiv von seinem täglichen Leben auf der Insel Hispaniola.

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!