Rätsel um geheimnisvollen Krater in Guatemala scheint gelöst

krater3

Datum: 02. September 2010
Uhrzeit: 04:28 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Areal von mehreren unterirdische Kanalisationen unterhöhlt

Tropensturm “Agatha” forderte in El Salvador, Guatemala und Honduras mehr als 185 Todesopfer. In Guatemala-Stadt öffnete sich während des Sturms ein etwa 45 Meter tiefer und zwanzig Meter breiter Krater und verschluckte ein dreistöckiges Gebäude. Eine Gruppe von Wissenschaftlern aus dem Institut für Geophysik der Nationale Autonomen Universität von Mexiko (UNAM), scheint nun das Rätsel des mysteriösen Loches gelöst zu haben.

In unmittelbarer Nähe des Kraters herrscht ein übler Gestank. Während des Unwetters wurde die Kanalisation von gewaltigen Wassermassen regelrecht geflutet. Auf dem Gelände einer Textilfabrik stürzte ein dreistöckiges Gebäude komplett in einen gewaltigen Krater, der sich nach Berichten von Augenzeugen urplötzlich auftat. Todesfälle oder Verletzungen wurden nicht gemeldet. Das umliegende Gebiet wurde als “Areal mit hohem Risiko” durch den National Coordinator for Disaster Reduction (Conrad) eingestuft, der komplette Ort mit etwa 300 Einwohnern evakuiert, da sich andere Häuser am Rande des Kraters befinden.

Laut Rene Chavez, Leiter des Forschungsprojekts, ist das ganze Gebiet vulkanischen Ursprungs, der Boden sehr schwach und die Setzung als natürlicher Verlauf zu sehen. Zusätzlich ist das Areal von mehreren unterirdische Kanalisationen unterhöhlt, die seit über fünf Jahrzehnten die natürliche Erosion noch beschleunigt haben.

„Wir haben festgestellt, dass Wasser das Material abgetragen hat, die entstandene Lücke von unten nach oben gewachsen ist. Die Hohlräume bildeten sich über Jahrzehnte. Irgendwann wurde der Punkt erreicht, wo der Boden dem Gewicht der Gebäude auf der Oberfläche nicht mehr standhalten konnte und und zusammenbrach. Der Knackpunkt könnten dabei die starken Regenfälle von Tropensturm “Agatha” gewesen sein, so Chavez.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!