Reformen auf Kuba: Entlassungswelle in Ministerien und Staatsbetrieben

fidel

Datum: 14. September 2010
Uhrzeit: 09:22 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Wirtschaft der Karibikinsel wird gesund geschrumpft

Wie die Zentrale Gewerkschaft der Arbeiter Kubas (CTC) mitteilte, will die kommunistische Regierung bis zu eine Million Mitarbeiter aus den öffentlichen Diensten entlassen. In einer ersten Entlassungwelle bis März 2011 werden zunächst mehr als 500.000 Beschäftigte aus Ministerien und Staatsbetrieben entlassen.

Kuba ist nach der weltweiten Finanzkrise, Unwetterkatastrophen, aber auch durch Korruption und sozialistische Misswirtschaft in eine schwere Krise geraten. Die kubanische Führung bemüht sich derzeit, die kriselnde Wirtschaftslokomotive des Landes unter Dampf zu bringen.

In Kuba sind 4,9 Millionen Menschen berufstätig, insgesamt leben 11,2 Millionen Menschen auf der Karibikinsel. „Die Reduktion der aufgeblasenen Bürokratie gilt ab sofort und schrittweise in allen Bereichen bis zum ersten Quartal des Jahres 2011“, gab die CTC bekannt. „Es wird erwartet, dass 500.000 Arbeitsplätze in den nächsten sechs Monaten wegfallen, kündigte die Central de Trabajadores de Cuba an.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!