Jeffrey Goldberg: „Ich habe Fidel Castro nicht falsch verstanden!“

goldberg

Datum: 14. September 2010
Uhrzeit: 09:51 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► El Comandante krebste zurück

Mit einem überraschenden Geständnis sorgte der kubanische Revolutionsführer Fidel Castro weltweit für Aufregung. “El Comandante” äusserte sich laut dem US-Magazin “The Atlantic” ungewöhnlich kritisch über das kommunistische System in seinem Heimatland. Das kubanische Modell funktioniere “nicht einmal mehr bei uns”, so Castro letzte Woche (08.09.2010) in einem Interview.

Doch inzwischen ruderte Castro, der merkte was seine Worte angerichtet hatten, zurück: „Goldberg hat mich falsch verstanden, ich habe genau das Gegenteil gemeint“ teilte ein offenbar amüsierter Fidel mit.

US-Journalist Goldberg wies die Vorwürfe zurück. „Seine Worte waren eindeutig. Die konnte ich gar nicht anders interpretieren“, so Goldberg in einer Pressekonferenz in Washington. Der amerikanische Journalist theoretisierte die Möglichkeit, dass Castro versucht habe, einen „Versuchsballon“ zu starten. Damit habe er eventuell sehen wollen, wie die Kubaner auf die Möglichkeit der Einleitung eines politischen Wandels auf der Insel reagieren.

„Ich denke die kubanische Regierung hat die Realität erkannt und Fidel Castro bekräftigte, dass er gemerkt hat, dass sein Modell nicht mehr funktioniert“, fügte er hinzu.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Washingtonpost

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!