Kolumbien: GPS-Sender im Kampfstiefel verriet FARC-Militärchef

colombiabomba

Datum: 25. September 2010
Uhrzeit: 09:16 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Kolumbianischer Geheimdienst fing Kampfstiefel ab

Victor Julio Suárez Rojas alias “Jorge Briceño Suarez” alias “Mono Jojoy” galt als einer der radikalsten und gewalttätigsten Rebellenchefs der kolumbianischen FARC. Der Befehlshaber des El Bloque Oriental de las Fuerzas Armadas Revolucionarias de Colombia wurde bei einer militärische Operation in der kolumbianischen Region La Macarena getötet. Das kolumbianische Verteidigungsministerium gab bekannt, dass ein GPS-Sender im Kampfstiefel des Guerillaführers seinen Aufenthaltsort verraten hat.

Der kolumbianische Verteidigungsminister Rodrigo Rivera teilte mit, dass “Mono Jojoy” unter Diabetes litt, was ihn dazu zwang, besondere Kampfstiefel zu tragen. Eine Lieferung dieser Stiefel fing der kolumbianische Geheimdienst ab und implantierte einen GPS-Sender. Mit diesem konnte der Aufenthaltsort von Victor geortet werden.

Rund 400 Soldaten mit 25 Hubschraubern und 30 Flugzeugen bombardierten um ein Uhr morgens das Lager der Guerillas. Mehr als 30 Bomben fielen auf die Stahlbunker und Unterstände des Dschungel-Camps. Bereits im Vorfeld hatte die kolumbianische Regierung 2.7 Millionen US Dollar für Hinweise auf den Aufenthaltsort des Kommandeurs ausgesetzt.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: mindefensa

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!