Río de la Plata einer der schmutzigsten Flüsse weltweit

Datum: 30. September 2010
Uhrzeit: 05:20 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Stressfaktoren bedrohen die Flüsse

Fast 80 Prozent der Weltbevölkerung lebt im Einzugsbereich belasteter Flüsse. Ein internationales Forscherteam um Charles Vörösmarty von der Stadtuniversität von New York hat Karten erstellt, die belegen, wo die Schäden durch Abwässer am größten sind. Einer der weltweit schmutzigsten Flüsse ist dabei der Río de la Plata (spanisch für Silberfluss), der gemeinsame 290 km lange und bis zu 220 km breite Mündungstrichter der großen südamerikanischen Ströme Paraná und Uruguay.

Laut der Studie von Dr. Charles Vörösmarty bedrohen viele Stressfaktoren die Flüsse, die 80 Prozent der Menschheit mit Wasser versorgen. Nach den Worten des Wissenschaftlers wird in Ländern mit hohem Einkommen viel Geld in die Verbesserung der Wasserqualität gesteckt, ohne dabei jedoch die Ursachen der Gefährdung zu bekämpfen.

Auf der Liste der zehn bedrohtesten Flüsse der Welt ist auch der Río de la Plata zu finden. Die Region um den Fluss ist sehr dicht besiedelt. Die uruguayische Hauptstadt Montevideo (fast 1,5 Mio. Einwohner) am Nordufer und die argentinische Hauptstadt Buenos Aires (etwa 3 Mio. Einwohner, Ballungsraum Gran Buenos Aires rund 12 Mio. Einwohner) am südlichen Ufer sind die größten Städte am Río de la Plata.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!