Correa macht ehemaligen Präsidenten Lucio Gutiérrez für Aufstand verantwortlich

ecuador

Datum: 01. Oktober 2010
Uhrzeit: 01:03 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Revolte der Polizei wurde angezettelt

Nach seiner Befreiung aus einem Polizeikrankenhaus sprach der Präsident von Ecuador, Rafael Correa, zu einer jubelnden Menge vor dem Regierungspalast. Das Staatsoberhaupt bekräftigte erneut, er sei „bereit für sein Land zu sterben“. Gleichzeitig beschuldigte er seinen Vorgänger, die Rebellion gefördert zu haben. Correa bestätigte ebenfalls die Gültigkeit des Gesetzes, welches zu dem gewalttätigen Aufstand führte.

In Ecuador hatte das Militär mit einer gewaltsamen Aktion den im Polizeikrankenhaus von Quito festgehaltenen Staatspräsidenten Rafael Correa befreit. Kurz vor 21 Uhr Ortszeit (4h MESZ) starteten die Truppen ihre Offensive mit Tränengasgranaten. TV-Bilder zeigten zunächst flüchtenden Menschen, später war ein etwa 35 minütiger Schussswechsel zu hören.

Vom Balkon des Palacio de Gobierno warf Correa dem ehemaligen Präsidenten Lucio Gutiérrez vor, die Revolte der Polizei angezettelt zu haben. „Es war Gutiérrez. Wir haben schnell die wahren und elenden Motive entdeckt, die hinter dem Aufstand steckten“, rief er einer Menschenmenge zu. „Niemals hat eine Regierung so viel für die Polizei in unserem Land getan und ihre Gehälter verbessert als die jetzige. Ich bin traurig, denn ich erhielt durch diese Aktion einen Stich in mein Herz“, fügte das Staatsoberhaupt hinzu.

Inzwischen teilte ein Sprecher der Polizei mit, dass der Polizeichef von Ecuador, General Freddy Martinez, am frühen Freitagmorgen zurückgetreten ist.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Reproduktion

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!