Kolumbien: Grenze zu Ecuador wieder geöffnet

santos6

Datum: 01. Oktober 2010
Uhrzeit: 12:22 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Dietmar Lang
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Peru und Kolumbien stellten sich demonstrativ hinter Correa

Kolumbien hat seine Grenzen zum benachbarten Ecuador wieder geöffnet und die Handelsbeziehungen erneut aufgenommen. Wie die kolumbianische Außenministerin María Angela Holguín im Rahmen des Unasur-Sondergipfels im argentinischen Buenos Aires bestätigte, habe die kurzfristige Grenzschließung nichts mit den von Ecuador abgebrochenen diplomatischen Beziehungen vom 03. März 2008 zu tun. Es sei lediglich eine Reaktion auf „auf eine Situation gewesen, die weder in Ecuador noch in einem anderen Land eintreten dürfe“.

Holguín erinnerte zudem daran, dass Kolumbiens Präsident Juan Manuel Santos gemeinsam mit seinem peruanischen Amtskollegen Alan García beschlossen hatten, „den Handel [mit Ecuador] einzustellen und mit konkreten Maßnahmen auf die Situation zu reagieren“. Santos übte scharfe Kritik an den Vorgängen in Quito und verurteilte sämtliche Handlungen und Versuche, welche die demokratische Ordnung in Ecuador untergraben würden. Nach einem Telefonat mit García hatte er vor seiner Abreise nach Argentinien erklärt, die Grenzschließung sei ein „politisches Signal der Solidarität mit Präsident Correa und der ecuadorianischen Demokratie“.

In Ecuador hatten am Donnerstag mehrere tausend Soldaten und Polizisten gemeutert und verschiedene Gebäude, darunter den Flughafen von Quito und den Parlamentssitz in ihre Gewalt gebracht. Im Tagesverlauf hinderten sie Staatspräsident Rafael Correa am Verlassen eines Polizeikrankenhauses, in welches er nach einem Angriff durch Tränengas gebracht wurde. Correa verhängte den Ausnahmezustand über das Land und sprach von einem versuchten Staatsstreich. Am Abend stürmten Militäreinheiten die Klinik und befreiten das Staatsoberhaupt. Mindestens drei Menschen kamen bei Zusammenstößen zwischen Aufständischen und Regierungstruppen ums Leben, über 50 Personen wurden nach Angaben des roten Kreuzes verletzt.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Fabio Rodrigues Pozzebom/ABr

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!