Nach Wahlniederlage: Chávez forciert Landenteignung in Venezuela

chavez

Datum: 03. Oktober 2010
Uhrzeit: 18:43 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Neue Offensive im Kampf gegen den Großgrundbesitz

Hugo Chávez kündigte in seiner wöchentlichen Radio-und TV-Show „Alo Presidente“ an, dass seine Regierung in diesem Monat rund 250.000 Hektar Brachland in drei Bundesstaaten enteignen wird. Dies sei nach Worten des Präsidenten Teil einer „neuen Offensive“ im Kampf gegen den Großgrundbesitz.

„Wir beschleunigen unsere Agrarrevolution. Dies bedeutet, dass wir im Oktober intervenieren. Die Enteignungen werden in den Bundesstaaten Lara, Apure und Zulia durchgeführt, so das Staatsoberhaupt.

Ebenso kündigte Chávez die Enteignung des nationalen Unternehmens Agroisleña an. Die Firma ist für den Vertrieb und Verkauf von Agrochemikalien in mehreren Bundesstaaten tätig. Er bekräftigte seine Entscheidung, die Kontrolle über 300.000 Hektar Land, die sich seit 1909 im Besitz des britischen Unternehmens Vestey Group befinden, zu übernehmen. Betroffen von der Übernahme sind bis zu elf Rinderzuchtbetriebe (Haciendas) mit mehr als 120.000 Rindern.

Laut Verfassung kann der Staat Agrarland, das nicht zu 80 Prozent produktiv genutzt wird, enteignen.Mit der beschleunigten „Agrarrevolution“ soll auch die Abhängigkeit Venezuelas von Nahrungsmittelimporten reduziert werden.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Archiv

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Patriot

    Die 5 Grundprinzipien einer Enteignung nach H. Chavez

    1. Scheuen sie sich nicht, Gewalt anzuwenden! Der Kommunismus hat immer Recht!
    2. Hängen sie rote Fahnen auf, das vermittelt eine warme, freundliche Atmosphäre!
    3. Während jeder Enteignung sollte laut aus „Das Kapital“ vorgelesen werden, schließlich verdankt der Enteigner Marx alles!
    4. Kauen sie während einer Enteignung niemals Kaugummis! Kaugummis sind ein Produkt des imperialistischen Klassenfeindes!
    5. Und niemand hat die Absicht eine Mauer zu bauen…

    Schöne Sache diese Enteignung, da kann man wunderbar von seiner eigenen Unfähigkeit und die seiner Untergebenen ablenken.

    Als Nebeneffekt steigen die Kosten für die Produktion wegen Schlamperei, Faulheit, Ignoranz, Korruption etc etc etc. in astronomische Höhen, kein Wunder das er sich ständig neue Milliardenkredite aus Russland und China holen muss – die freuen sich natürlich- viel klüger als die Amis kaufen die sich ihren garantierten zukünftigen Einfluss in Südamerika, es lebe der bolivarianisch verursachte Imperialismus…

    Man kann nur alle noch verbliebenen internationalen Konzerne dazu aufrufen, endlich dieses Elend zu verlassen, in Kolumbien und Brasilien produziert es sich mit Sicherheit ruhiger, ihr findet dort qualifiziertes Personal und müsst nicht ständig um Dollars betteln….;-)

    Juhu, wir gehen dem Ende zu, live, ohne Zensur und wir werdens alle erleben…

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!