Verschüttete Minenarbeiter in Chile: Bei Rettungsarbeiten Goldader entdeckt

sanjose

Datum: 05. Oktober 2010
Uhrzeit: 15:15 Uhr
Ressorts: Chile, Panorama
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Vorkommen kann einige Leute zu Multimillionären machen

Bei den Bergungsarbeiten zur Rettung der seit genau zwei Monaten eingeschlossenen Bergleute wurde eine Goldader von großem Ausmaß entdeckt. Nach Berichten örtlicher Medien liegt das Vorkommen direkt auf dem Gebiet der Gold- und Kupfermine San José in Nord-Chile.

„Wir erhielten die Meldung, dass ein reiches Vorkommen an Gold und Kupfer in der Mine entdeckt wurde. Die bei den Rettungsbohrungen entdeckte Goldader, die noch offiziell bestätigt werden muss, kann einige Leute zu Multimillionären machen, gab der Direktor für Bergbau, Gustavo Lagos bekannt

Inzwischen gibt es neuerliche Hoffnung, dass die 33 Männer erheblich schneller freikommen könnten als ursprünglich angenommen. Präsident Sebastián Piñera gab sich zuversichtlich, die 33 Männer noch vor Beginn seiner Europareise am 15. Oktober an der Erdoberfläche in Empfang nehmen zu können.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: GoogleMap

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!