Westerwelle betont ausgezeichnete Beziehungen zwischen Deutschland und Argentinien

kirchner

Datum: 06. Oktober 2010
Uhrzeit: 10:09 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Enge Wertepartnerschaft beider Staaten

Auch um die ausgezeichneten Beziehungen zwischen Deutschland und Argentinien zu unterstreichen, eröffnete Außenminister Guido Westerwelle gemeinsam mit der argentinischen Staatspräsidentin die Frankfurter Buchmesse 2010. Die besondere Aufmerksamkeit, die die Bundesregierung auch mit ihrem neuen Lateinamerika-Konzept dem Subkontinent zukommen lassen will, habe schließlich auch kulturelle Gründe und stütze sich auch eine enge Wertepartnerschaft.

„Kunst und Kultur sind der Nukleus der geistigen Entwicklung einer Gesellschaft“, so Westerwelle bei seiner Eröffnungsrede. Und gerade im Buch finde man die Vielfalt und Vielschichtigkeit unserer Gesellschaft. Die Frankfurter Buchmesse bringt zudem jedes Jahr Autoren, Verlage und Buchhändler aus über 100 Ländern zusammen. „Hier treffen sich die Vereinten Nationen der Lesekultur zu ihrer Generalversammlung“, so der Bundesaußenminister.

Als die Frankfurter Buchmesse 1976 als ersten regionalen Schwerpunkt Lateinamerika auswählte, habe sie „Weitsicht bewiesen.“ Westerwelle plädierte dafür, mehr an Lateinamerika zu denken, wenn man über die Antriebskräfte der Globalisierung spreche. Wer dabei nur nach Asien schaue, übersehe  Lateinamerika mit seinen über 500 Millionen Menschen.

Besondere Dynamik
Insbesondere auch Argentinien sei „ein Land im Aufbruch“, mit einer relativ jungen Bevölkerung und hohem Wirtschaftswachstum. Und: „Weil uns gemeinsame Werte verbinden, ist Argentinien für uns ein natürlicher Partner bei der Gestaltung der Globalisierung“, betonte Westerwelle. Unter den sechs Millionen europäischen Einwanderern, die zwischen 1860 und 1930 nach Argentinien kamen, waren auch viele Deutsche.

Auch zwanzig deutschsprachige Schulen, Planungen für ein deutsch-argentinisches Hochschulzentrum und das erste Max-Planck-Partnerinstitut Lateinamerikas in Buenos Aires zeugen von den engen bilateralen Beziehungen, insbesondere im Bereich der Bildung, Kultur und Wissenschaft. 2010 kommen zudem viele neue Stimmen aus Argentinien nach Deutschland: Über 200 neue Titel argentinischer Autoren sind jetzt auch auf Deutsch erhältlich und machten Lust darauf, sich mit Argentinien zu befassen.

Kulturelles Zentrum Buenos Aires
Die Entscheidung, Argentinien als Gastland zur Frankfurter Buchmesse einzuladen, ist für Außenminister Westerwelle auch kulturell von Bedeutung. Schließlich finde in Buenos Aires die mit 1,2 Millionen Besuchern größte Buchmesse Lateinamerikas statt und die argentinische Literaturszene gelte als die derzeit lebendigste Lateinamerikas.

Vor der gemeinsamen Eröffnung der Buchmesse trafen Außenminister Westerwelle und die argentinische Präsidentin Cristina Fernández de Kirchner auch zu einem Gespräch über bilaterale und internationale Themen zusammen.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Presidencia de la Nacion Argentina

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!