Argentinien und Uruguay bemühen sich Differenzen zu überwinden

mercosurtreffen

Datum: 07. Dezember 2009
Uhrzeit: 04:49 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

mercosurtreffenAuf dem heute in Montevideo beginnenden Treffen der Mercosur Staaten wird sich der neue Präsident von Uruguay, José „Pepe“ Mujica mit der Präsidentin von Argentinien, Cristina Kirchner, treffen. Ziel der Gespräche soll die Überwindung bestehender Differenzen zwischen beiden Staaten sein.

Der Mercosur-Gipfel, an dem die Präsidenten Cristina Kirchner (Argentinien), Luiz Ignacio Lula da Silva (Brasilien), Fernando Lugo (Paraguay) Tabaré Vázquez (Uruguay,Hugo Chávez (Venezuela), Michelle Bachelet (Chile), Evo Morales (Bolivien), Alan García (Peru), Álvaro Uribe (Kolumbien) und Rafael Correa (Ecuador) teilnehmen werden, soll dazu dienen, ein gemeinsames Zollabkommen zwischen den Mercosur-Staaten voranzutreiben. Allerdings gilt die meiste Aufmerksamkeit einem geplanten Treffen zwischen den Staatsoberhäuptern von Argentinien und Uruguay.

Argentinien und Uruguay sind Nachbarstaaten, die traditionell eine gute Beziehung pflegten. Seit dem Bau einer riesigen Zellulose-Fabrik in Uruguay, direkt am Grenzfluss zu Argentinien, reden die Präsidenten von Argentinien und Uruguay nicht mehr miteinander. Der Grenzfluss gehört beiden Ländern, allerdings  befürchten argentinische Bürger, dass die Fabrik am anderen Flussufer das Wasser und die Luft verschmutzt.

Die bilateralen Beziehungen zwischen beiden Nachbarstaaten sind auf dem Tiefststand, selbst Vermittlungsbemühungen des Königs von Spanien blieben ohne großes Ergebnis.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!