Spanische Justiz untersucht angebliche Verbindungen der ETA nach Venezuela

computer

Datum: 08. Oktober 2010
Uhrzeit: 09:02 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Beide Terrororganisationen sollen zusammen gearbeitet haben

Javier Zaragoza, Chefankläger der Audiencia Nacional in Spanien gab bekannt, dass er Verbindungen zwischen den Terrororganistaionen ETA und FARC untersucht. Zaragoza traf sich zum Austausch von Informationen mit den Justizbehörden in Kolumbien.

Beim Bombenangriff  der kolumbianischen Luftwaffe wurde am 22. September der FARC Kommandeur „Mono Jojoy“ getötet. Nach der Durchsuchung seines Bunkers wurden mehrere Computer entdeckt, die brisantes Material über angebliche Verbindungen beider Rebellengruppen enthalten sollen. Die spanischen Behörden wollen nun genau wissen, um was für Daten es sich dabei handelt.

Nach Angaben der spanischen Beamten soll es auf den Speichern der sichergestellten Notebooks Beweise dafür geben, dass beide Gruppen zusammenarbeiteten. „Mehrere Mitglieder der baskischen Terroristen  sind für ihre Kontakte mit der FARC bekannt. Die beiden verhafteten Mitglieder der ETA teilten uns mit, dass sie an Waffen und Sprengstoffausbildungen in Venezuela teilgenommen haben“, teilte Zaragoza mit.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: defesacolumbia

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!