Argentinien: Britische Botschaft bezeichnet geplante Manöver als Routine

Datum: 11. Oktober 2010
Uhrzeit: 04:41 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Proteste normaler Mechanismus der Diplomatie

Am Freitag gab die britische Regierung bekannt, auf den Falkland-Inseln ein Manöver abzuhalten. Das Außenministerium von Argentinien bezeichnete diese Übung, bei der auch Raketen abgeschossen werden sollen als Provokation und forderte von der englischen Regierung, auf das Militärmanöver zu verzichten.

Die britische Botschaft in Buenos Aires zeigte sich am Sonntag von der Protestnote „überrascht“ und gab bekannt, dass die militärischen Übungen auf den Malvinas „Routine“ seien.

„Proteste kommen und gehen. Sie sind ein normaler Mechanismus der Diplomatie“, teilte der Sprecher der Botschaft mit und fügte hinzu, dass die Protestnote am heutigen Montag nach England weitergeleitet werde.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Chris

    Genau , er war „überrascht“. Und wenn er darüber überrascht war dann ist er entweder ein Ignorant oder lebt auf einem anderem Planeten. Das ist keinerfalls ein Zufall das dort diese Übungen statt finden , das ist Teil der englischen Politik , und das war sie immer. Dieses Imperium welche jahrhunderte lang Piraten finanzierte solange diese ihnen nüzlich waren.Grossbritanien hat in seiner Geschichte immer die Welt als ein grossen Schachbrett angesehen , und mit grosser Vorrausschau die einzelnen Figuren bewegt. Bestes Beispiel : die Konflikte zwischen Inien und Pakistan. Und nun ist man überrascht das sich jemand darüber aufregt das vor dessen Küsten da mit Raketen hantiert wird.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!