Chile: Erste Kumpel bereits aus Krankenhaus entlassen

kumpel1

Edison Pe–a (34) war Nummer 12 der Geretteten.
Datum: 15. Oktober 2010
Uhrzeit: 00:04 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Dietmar Lang
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Beobachtung von 48 Stunden nicht generell notwendig

Drei der am Mittwoch in Chile geretteten 33 Bergleute haben am späten Donnerstagabend Ortszeit bereits das Krankenhaus verlassen, in dem sie nach ihrer Bergung medizinisch betreut wurden. Die beiden Chilenen Edison Peña Villarroel und Juan Illanes sowie der Bolivianer Carlos Mamani wurden um 22 Uhr Ortszeit (3h MESZ) entlassen, so die Zeitung „La Tercera“ in ihrer Online-Ausgabe.

Zuvor hatte der stellvertretende Direktor der Klinik in Copiapó, Jorge Montes, erklärt, dass nicht in allen Fällen der vorgesehene Beobachtungszeitraum von 48 Stunden notwendig sei. „Die Mehrheit der Bergleute ist aus medizinischer Sicht in guter Verfassung“ so der Mediziner. Auch was die Augen beträfe, seien die Kumpel wohlauf. Nur bei einem wurde laut Aussage von Montes ein Geschwür an der Hornhaut festgestellt.

Nach 69 Tagen in der Gold- und Kupfermine müssen sich die Augen erst wieder an das normale Tageslicht gewöhnen. Alle Kumpel trugen daher bei ihrer Rückkehr an die Oberfläche starke Sonnenbrillen. Die Bergleute waren seit dem 05. August verschüttet und wurden in einer spektakulären Rettungsaktion, die mehrere hundert Millionen Menschen weltweit mitverfolgten, nacheinander durch einen Schacht von nur 60 Zentimetern Durchmesser aus ihrer Gefangenschaft in 624 Metern Tiefe befreit.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: HUGO INFANTE/GOVERNMENT OF CHILE

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!