Venezuela: Brüderliches Treffen zwischen Chávez und Lukaschenko in Minsk

chavez

Datum: 16. Oktober 2010
Uhrzeit: 15:18 Uhr
Leserecho: 2 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► 200 Jahre Öl für Weißrussland

Präsident Hugo Chávez ist zu einem offiziellen Besuch in Weißrussland eingetroffen. Laut einem Bericht des lokalen Fernsehsenders in Minsk versprach der bolivarische Führer, der für seine markigen Sprüche bekannt ist, dass die ehemalige Sowjetrepublik die nächsten 200 Jahre mit Öl aus Venezuela beliefert wird.

Präsident Alexander Lukaschenko, den Kritiker als Europas letzten Diktatoren bezeichnen, ist auf die Lieferungen aus Venezuela angewiesen. Nach wiederholten Zerwürfnissen zwischen Weißrussland und Russland im Jahre 2007 wird die russisch-weißrussische Integration von vielen Beobachtern für faktisch tot angesehen.

Die Beendigung der Vorzugsbehandlung durch Russland bei den Rohstofflieferungen führte bis zum Ende des Jahres zu einer starken Annäherung Weißrusslands an Venezuela. Das südamerikanische Land hat Belarus 80.000 Barrel schweres Rohöl pro Tag zugesagt.

Zwischen Venezuela und Weißrussland sind seit dem ersten Besuch des Präsidenten Chávez 2006 enge wirtschaftliche und diplomatische Beziehungen entstanden. Beide Staaten verbindet einiges. Lukaschenko, der im Oktober 2004 die Verfassung so abänderte, dass für ihn keine Beschränkungen der Amtszeiten mehr gelten, hat bereits im Januar 2008 den Bau des ersten Kernkraftwerks im Land auf den Weg gebracht. Damit will er seine Abhängigkeiten von Russland verringern. Bauen soll es jedoch, wie auch in Venezuela, ein russisches Unternehmen.

Sozialist Chávez wird noch bis Sonntag in Weißrussland bleiben und dann weiter in den Iran, Ukraine, Syrien, Libyen, Algerien und Portugal reisen.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Screenshot/BelarusTV

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Chris

    Wieder 2 Diktatoren unter sich …nur das der eine es anscheind schafft mehr als 82% der Bevólkerung hinter sich zubringen , und auch mit einem Wirtschaftswachstum um die 7% aufwarten kann welche zum grósstem Teil aus staatseigenen Unternehmen erbracht wurde. Das auch dieser Herr den USA ein Dorn im Auge ist spricht von selbst.Chavez verkauft sein Oel in alle Welt , auch wenn es qualitativ nicht als das beste eingestuft wird. Fragt sich warum er solange benötigt um die Wirtschaft seines eigenen Landes auf Vordermann zubringen. Venezuela muss irgendwo ein gewaltiges bürokratisches Loch haben gegen das selbst er machtlos zusein scheint…

    • 1.1
      regina -g

      Weil er , Chavez , die Gelder , welche er mit dem Öl einnimmt , größtenteils in andere Länder investiert ,
      sprich : sich deren „Loyalität“ – erkauft – so einfach ist das

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!