Sozialismus des 21. Jahrhundert in Venezuela: Preisanstiege um 1.000 Prozent

caracas

Datum: 18. Oktober 2010
Uhrzeit: 08:03 Uhr
Leserecho: 7 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Preiskontrollen brachten negative Ergebnisse

Im Frühjahr 2003 beschloss die venzolanische Regierung Preiskontrollen bei verschiedenen Grundnahrungsmitteln einzuführen. Damit sollte ein unkontrollierter Anstieg der Preise vermieden werden. Nach Angaben des Nationalen Statistischen Instituts (INE) sind die Preise für Gemüse, Früchte, Kartoffeln und Maniok seit Ende 2002 um 1.269% gestiegen.

Das INE teilte in seinem Bericht mit, dass Fleisch und Wursterzeugnisse von Rind, Schwein und Huhn seit 2002 ebenfalls um 414,7% gestiegen sind. Milch, Käse und Eier verzeichneten einen kumulativen Anstieg von 332%. Die staatliche Agentur gab weiter bekannt, dass Zucker und Salz in den letzten acht Jahren einen Preisanstieg von 315% verzeichnete, während die durchschnittlichen Ausgaben für Kaffee um 420% stiegen. Für Fisch und andere Meerestiere muss der Bürger der bolivarischen Republik  638% mehr bezahlen.

Abschließend gab das Institut bekannt, dass derzeit die Zwiebel-Ernte um 25% zurückgegangen ist, die Tomatenproduktion bis Mitte des Jahres um mehr als 80% . Händler berichten, dass die Verbraucher inzwischen nur noch kaufen was sie dringend benötigen. Produkte wie Ketchup und Mayonnaise stiegen um 44,5%, Fette und Öle um 53,9% und Zucker um 70,4% gegenüber dem gleichen Zeitraum des Vorjahres.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: dictadura-bajo-el-regimen-de-hugo-chavez

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    roland-g

    traurig aber war …

  2. 2
    Chris

    ..und die Einkommen ?? Wie verhált es sich damit ? Diese Preiskurve haben wir hier in Argentinien ebendfalls erlebt …

    • 2.1
      Daniel

      diese steigen leider nicht wirklich…
      das preisgefüge hat inzwischen fast deutsche verhältnisse und das durchschnittliche einkommen in etwa auf hartz4-niveau.
      kein wunder steigt die kriminalität so immens an

  3. 3
    togo

    @Chris: Der Mindestlohn ist in den letzten Jahren gestiegen. Meistens mehr als die Inflation.

  4. 4
    Chris

    ,,,das hatte ich auch vermutet , nur leider fehlte dieses Detail in Bericht….

  5. 5
    roland-g

    Der Mindestlohn ist auch in VE gestiegen, das kann man nicht bestreiten.
    Das Staatsoberhaupt spricht vom höchsten Mindestlohn in Lateinamerika.
    Wir dürfen aber nicht vergessen, dass die Regierung den Wechselkurs bestimmt und dieser fern aller Realität ist.
    Es gibt nicht umsonst einen „dolar paralelo“, wobei es sich um den ehemaligen „dolar cantv“ handelt, der den Umtauschkurs von Venezuela regelte. (also keine neue Erfindung)

    „Der Mindestlohn ist in den letzten Jahren gestiegen. Meistens mehr als die Inflation.“

    Auch hier sollte man vorsichtig sein. Seit diesem Jahr beträgt die Lohnerhöhung 25% (davor 20%)
    also
    2009 Lohnerhöhung 20% Inflation offiziell 25,1%

    noch ein Beispiel
    vor der Preisregulierung konnte man eine Tüte Maismehl (Grundnahrungsmittel des Venezolaner) für 300 BS kaufen, heute bezahlen wir BsF 2,72
    2002 Mindestlohn Bs 158.400 / 300 = 528 Tüten
    2010 Mindestlohn Bsf. 1.223,89 / 2,72 = 450 Tüten

    Ich hoffe, man akzeptiert dieses Beispiel; ansonsten gibt es genug andere.

  6. 6
    regina -g

    … nur mal ein paar Preisbeispiele von meinem letzten Einkauf

    Kartoffeln 1 KG – ab ca 3 Euro
    Milch 1 Ltr – 1,2 Euro und mehr
    Zwiebeln 1 Kg – ab ca 8 Euro
    Möhren 1 Kg – ab 7 Euro
    Äpfel 1 Kg – ab ca 10 Euro
    Butter 200 gr – ab ca 5 Euro
    Rindfleisch 1 Kg – ab 5,5 Euro
    Schweinefleisch 1 kg – ab 7 Euro
    Hühnchen 1 kg – ab ca 5 Euro
    Nudeln 1 kg – ab ca 2,5 Euro

    Und das alles bei einem Mindestlohn von 1.223,89 Bolívares ( ca 340 Euro im Moment )

    „Costo de la cesta alimentaria creció 46,6% en un año
    Prácticamente los alimentos han aumentado un 50% con respecto a lo que costaban hace un año“ (…) Eso supone que las familias requieren 2,1 salarios mínimos para cubrir el costo de los alimentos“,

    … und hier geht’s nur um Lebensmittel , noch keine Kosten wie Miete , Wasser , Strom , Schulgeld usw … – die kommen noch dazu !!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!